08.10.2020, 16.06 Uhr

Biopic: Kristen Stewart: Prinzessin Dianas Akzent macht ihr zu schaffen

Kristen Stewart (li.) wird in

Kristen Stewart (li.) wird in "Spencer" zu Prinzessin Diana Bild: Tinseltown/shutterstock.com; Ron Sachs / CNP/AdMedia/imagecollect [M]/spot on news

Kristen Stewart (30, "Twilight") hat in einem Interview mit der "InStyle" verraten, was ihr an der Rolle von Prinzessin Diana (1961-1997), die sie im Biopic "Spencer" verkörpern wird, am meisten Sorgen bereitet: "Der Akzent ist höllisch einschüchternd, weil die Leute diese Stimme kennen und sie so, so deutlich und besonders ist."

Sichern Sie sich hier die Biographie von Prinzessin Diana

Sie arbeite mit einem Dialekt-Coach zusammen, um die verstorbene Prinzessin bestmöglich verkörpern zu können, verrät Stewart weiter. Sie habe zudem bereits zweieinhalb Biografien gelesen und werde das gesamte Material durchgearbeitet haben, bevor die Dreharbeiten Mitte Januar beginnen. "Es ist eine der traurigsten Geschichten, die es je gab, und ich möchte nicht nur Diana spielen - ich möchte sie implizit kennen. Ich war übrigens schon so lange nicht mehr so aufgeregt, eine Rolle zu spielen."

Weihnachtstage stehen im Mittelpunkt

1997 starb Lady Di nach einem Autounfall in Paris. Laut des US-Branchenportals "Deadline" steht im Film "Spencer" eines der letzten Weihnachtsfeste von Prinzessin Diana im royalen Kreise im Mittelpunkt. Das Drama spielt an drei Tagen Anfang der 1990er-Jahre im königlichen Anwesen in Sandringham, Norfolk. Prinzessin Diana bemerkt zu der Zeit, dass ihre Ehe mit Prinz Charles (71) immer weniger funktioniert und sie einen Ausweg finden muss, um nicht als Königin von England zu enden.

Dem Film gelang bereits ein großer Erfolg: Wie "Deadline" im Juli meldete, konnten die Verleihrechte für "Spencer" im virtuellen Marktplatz von Cannes bereits weltweit verkauft werden.

spot on news