05.10.2020, 11.45 Uhr

Thomas Jefferson Byrd: Spike Lee trauert um erschossenen Schauspieler Thomas Jefferson Byrd

Spike Lee (li.) trauert um Thomas Jefferson Byrd.

Spike Lee (li.) trauert um Thomas Jefferson Byrd. Bild: Shawn Goldberg/shutterstock.com; imago images / Everett Collection [M]/spot on news

Regisseur Spike Lee (63, "Malcolm X") trauert um Schauspieler Thomas Jefferson Byrd (1950-2020). Er wurde am vergangenen Samstag (3. Oktober) mit mehreren Schusswunden am Rücken auf einer Straße in Atlanta tot aufgefunden. Laut des US-Magazins "People" sucht die Polizei nun nach dem Täter. "Ich bin so traurig, den tragischen Mord an unserem geliebten Bruder Thomas Jefferson Byrd letzte Nacht in Atlanta, Georgia, mitzuteilen", schrieb Lee am Sonntag auf Instagram. "Mögen wir alle seiner Familie Beileid und Segen wünschen. Ruhe in Frieden, Bruder Byrd."

Sichern Sie sich hier "Blackkklansman" von Spike Lee

Er sei "sein Mann", fügte Lee hinzu und zählte eine Reihe seiner Filme auf, in denen Byrd zu sehen war. Unter anderem spielte er 1995 die Rolle des Errol Barnes in Lees "Clockers" (1995). Auch in Lees Werken "Get on the Bus" (1996), "He Got Game" (1998), "Bamboozled" (2000), "Red Hook Summer" (2012) und "Chi-Raq" (2015) spielte er mit. Der Regisseur postete einige Clips seiner Lieblingsszenen, die Byrd in seinen Filmen zeigen. Seine Karriere begann Byrd im Theater. 2003 wurde er für einen Tony Award in dem Broadway-Stück "Ma Rainey's Black Bottom" nominiert. Sein letzter Film "Freedom's Path" wird posthum veröffentlicht.

Viola Davis dankt Byrd für Zusammenarbeit

Weitere Stars der Branche äußerten sich zum tragischen Tod von Byrd, darunter Oscar-Preisträgerin Viola Davis (55): "Oh nein! 2020! Was! Ich habe es geliebt mit dir zusammenzuarbeiten, Byrd", twitterte sie. "Es tut mir so leid, dass sein Leben so enden musste. Ich bete für deine Familie. Es tut mir so leid."

spot on news