05.10.2020, 10.52 Uhr

Prinz William: Perfider Plan! ER sollte Prinz Harrys und Meghans Hochzeit verhindern

Das Zerwürfnis zwischen Prinz Harry und Prinz William scheint derzeit unwiderruflich.

Das Zerwürfnis zwischen Prinz Harry und Prinz William scheint derzeit unwiderruflich. Bild: dpa

Dass Prinz William und Meghan Markle in diesem Leben wohl keine Freunde mehr werden, ist bereits seit Längerem bekannt. Doch nun kommen immer neue Details über das schwierige Verhältnis zwischen Prinz William und Herzogin Meghan ans Licht. Demnach habe der Ehemann von Kate Middleton offenbar nichts unversucht gelassen, Prinz Harry von seiner Hochzeit mit Meghan Markle abzubringen. Das zumindest geht aus dem neuen explosiven Buch "Battle Of The Brothers" über die Briten-Royale hervor, über das aktuell die britische "The Sun" berichtet.

Prinz William bat Onkel Earl Spencer darum, Prinz Harry von Hochzeit mit Meghan abzubringen

Um seinen perfiden Plan in die Tat umzusetzen, soll Prinz William sogar seinen Onkel Earl Spencer um Hilfe gebeten haben. Nachdem seine eigenen Versuche, Harry von einer Eheschließung mit Meghan Markle abzubringen gescheitert waren, soll der Herzog von Cambridge Prinzessin Dianas Bruder um Hilfe gebeten haben. Er sollte Harry davon überzeugen, sich nicht Hals über Kopf in eine Ehe mit Meghan zu stürzen. Heute wissen wir: Williams Plan ist längst gescheitert.

Prinz Williams Interventions-Versuche brachten Fass zum Überlaufen

Dennoch machen die jüngsten Schlagzeilen deutlich, wie schwer das Zerwürfnis der beiden Brüder wirklich ist. Als Prinz Harry von den Plänen seines Bruders erfuhr, soll er bitter enttäuscht gewesen sein. In dem Buch heißt es, dass die Intervention von Earl Spencer den Brüder-Streit noch viel schlimmer gemacht habe. "Er war wütend auf seinen älteren Bruder, weil er andere Familienmitglieder in den Streit mit hineingezogen hatte.", heißt es in dem Skandal-Werk.

Prinz William soll Prinz Harry zu Therapie geraten haben

In seinem Buch behauptet Autor Robert Lacey auch, dass sich Harry "auf Anregung seines älteren Bruders" in Therapie begeben habe. Cressida Bonas, Harrys letzte Freundin vor Meghan, hatte zuvor behauptet, dass sich Harry einst wie ein "gebrochener und selbst besessener junger Mann" gefühlt habe. Sie soll Kumpels erzählt haben, er würde "schimpfen und sich über Paparazzi beschweren, die auf ihn lauern, obwohl offensichtlich gar keine da waren". Dass Prinz Harry derartige Probleme heute weitestgehend überwunden hat, verdankt er eigenen Angaben zufolge vor allem seiner Frau Meghan Markle. Eine Tatsache, die seinen Bruder Prinz William bis heute offenbar wenig beeindruckt.

Meinungsverschiedenheiten zwischen den Cambridges und den Sussexes gab es schon früh

Dem Buch zufolge seien die Spannungen zwischen den Cambridges und den Sussexes immer heftiger geworden. Auf die Frage, ob sie jemals Streit gehabt hätten, sagten Kate und Meghan nichts, während William sagte: "Oh ja!" Harry fügte hinzu, dass die Meinungsverschiedenheiten "heftig und schnell" gekommen seien. Weder Prinz William noch Prinz Harry haben sich bislang zu den jüngsten Behauptungen des Autors Robert Lacey geäußert.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de