14.01.2020, 08.33 Uhr

Meghan Markle und Prinz Harry: Klartext! Queen Elizabeth II. hat den Megxit besiegelt

Queen Elizabeth II. hat über die Abschiedspläne von Prinz Harry und Meghan Markle entschieden.

Queen Elizabeth II. hat über die Abschiedspläne von Prinz Harry und Meghan Markle entschieden. Bild: dpa/picturealliance

Nachdem Meghan Markle und Prinz Harry ihre Trennung vom britischen Königshaus bekannt gaben, wartete die Öffentlichkeit gespannt auf das Krisen-Treffen in Sandringham mit der ersten Riege der Royals. Besonders das Urteil von Queen Elizabeth II. wurde erwartet. Jetzt hat sie ein Statement herausgegeben. Werden Köpfe rollen?

Queen Elizabeth II.: Statement zum "Megxit" überrascht

Nein, das werden sie nicht. Denn in ihrer Mitteilung zeigte sich die Monarchin ganz anders als viele erwartet haben. Ein Nein, zum Abschied von Herzogin Meghan und ihrem Ehemann Prinz Harry erteilte sie nicht. Dafür sprach sie ihre Unterstützung aus. "Meine Familie und ich unterstützen Harry und Meghan voll und ganz in ihrem Wunsch, ein neues Leben als junge Familie zu schaffen."

Sie fügt hinzu: "Obwohl wir es vorgezogen hätten, dass sie voll zeitlich arbeitende Mitglieder der königlichen Familie bleiben, respektieren und verstehen wir ihren Wunsch, ein unabhängigeres Leben als Familie zu führen und gleichzeitig ein geschätzter Teil meiner Familie zu bleiben."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Statement from Her Majesty the Queen after today’s Sandringham talks.

Ein Beitrag geteilt von Windsor Royal Family (@windsor.royal.family) am

Sie können das Statement von Queen Elizabeth II. nicht sehen? Dann klicken Sie hier.

Trennung von Meghan Markle und Prinz Harry: Weitere Gespräche folgen

Während des Gesprächs haben die beiden deutlich gemacht, dass sie nicht mehr von öffentlichen Geldern abhängig sein wollen. Um den Abgang so entspannt wie möglich zu gestalten hat Queen Elizabeth II. vereinbart, dass das Paar mit ihrem Sohn Archie Harrisson Mountbatten-Windsor erst einmal eine Übergangszeit in Großbritannien und Kanada durchlebt. Wie das genau aussieht wird sich in den nächsten Tagen zeigen. "Dies sind komplexe Angelegenheiten, die von meiner Familie zu lösen sind, und es gibt noch einiges zu tun, aber ich habe darum gebeten, dass in den kommenden Tagen endgültige Entscheidungen getroffen werden."

Das letzte Wort hat die 93-Jährige noch nicht gesprochen. Denn wie Royals-Experten bei "Bild" live berichten, gibt es keine halben Sachen. Entweder ganz oder gar nicht. Der jüngste Sohn von Prinz Charles und seine Frau, können sich nicht einfach lossagen und weiterhin mit ihren Hoheitstiteln hausieren gehen. Teil der Königsfamilie zu sein heißt auch, im Namen der Krone zu handeln. Wahrscheinlich dürfen sie ihre Titel laut dem Statement erst einmal behalten. Ob sie ihre Titel aber doch noch aufgeben oder sogar verlieren, zeigt sich in nächster Zeit. Diese Entscheidung wird noch für einige Schlagzeilen sorgen, sind sich die königlichen Korrespondenten sicher.

Versteckte Hinweise: Das denkt Queen Elizabeth II. über Herzogin Meghans Abgang

Im Rückblick erinnert das Gespräch an eine diplomatische Diskussion zwischen Regierungssprechern. Denn Queen Elizabeth II. spricht von einem "konstruktiven Gespräch". Liebevolle Worte vermisst man hier. Außerdem redet sie die Familie Sussex nicht mit ihren hoheitlichen Titeln an. Ist das etwa ein Seitenhieb darauf, dass die beiden Prinz Harrys Großmutter zutiefst enttäuscht haben oder hat die Königin schon beide gedanklich von ihren Titeln befreit.

Sie können das Video nicht sehen? Dann klicken Sie hier.

Der "Megxit" geht also in die nächsten Runden. Auf jeden Fall hat Queen Elizabeth II. schon eine erste Entscheidung getroffen. Jetzt muss sie nur noch alles glatt bügeln, um zu verhindern das aus dem großen Scherbenhaufen, den Prinz Harry und Meghan Markle hinterlassen haben kein riesiger Trümmerhaufen wird.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de
Bar RefaeliPlayboy Juli 2020Madeleine McCann vermisstNeue Nachrichten auf der Startseite