13.01.2020, 08.41 Uhr

Meghan Markle und Prinz Harry: Neuer Job nach Megxit! SO scheffelt Herzogin Meghan jetzt Moneten

Wagt Meghan Markle nach dem Ausstieg aus dem britischen Königshaus die Rückkehr ins Showgeschäft?

Wagt Meghan Markle nach dem Ausstieg aus dem britischen Königshaus die Rückkehr ins Showgeschäft? Bild: Daniel Leal-Olivas / PA Wire / picture alliance / dpa

Nachdem Meghan Markle und Prinz Harry ihre Absichten öffentlich machten, das britische Königshaus verlassen zu wollen, stecken die Royals in der Megxit-Krise. Man wolle "finanziell unabhängig" werden, ließen Herzogin Meghan und ihr Gatte via Instagram mitteilen - doch wie sollen die Einkommensverhältnisse des Paares aussehen, wenn der royale Geldhahn abgedreht wird?

Meghan Markle und Prinz Harry wollen finanziell unabhängig werden - bloß wie?

Genau das soll jetzt in Krisengesprächen der Royals geklärt werden - Queen Elizabeth II. soll erpicht darauf sein, die Megxit-Querelen schnellstmöglich zu klären. Neben Prinz Charles und Prinz William soll auch das Büro von Prinz Harry an den Verhandlungen beteiligt sein. Wenn es nach den Wünschen von Prinz Harry und Meghan Markle geht, so war aus dem Palast zu vernehmen, würde das Paar gern die finanzielle Unterstützung des Königshauses behalten, royale Pflichten jedoch auf ein Minimum reduzieren.

Herzogin Meghan und Prinz Harry werden vom britischen Steuerzahler durchgefüttert

Im Klartext heißt das: Wenn Prinz Harry und Meghan Markle von finanzieller Unabhängigkeit sprechen, beziehen sie sich damit auf den sogenannten Sovereign Grant. Das ist eine Art Aufwandsentschädigung, die der britische Staat den Royals für ihre öffentlichen Aufgaben gewährt. Beispielsweise werden daraus Mitarbeiter bezahlt, Gebäude in Schuss gehalten und Reisen finanziert. Insgesamt soll der Zuschuss im kommenden Steuerjahr 85,9 Millionen Britische Pfund (umgerechnet rund 100 Millionen Euro) betragen. Errechnet wird die Höhe des Sovereign Grant als Anteil der Einnahmen aus dem Crown Estate, einem Immobilienfonds, der ursprünglich auf Besitz der Krone zurückgeht.

So profitierte Herzogin Meghan von Steuergeldern

Welcher Anteil davon auf Prinz Harry und Herzogin Meghan entfällt, ist nicht bekannt. Er dürfte aber verhältnismäßig gering sein. Ihr Wohnsitz in Windsor, Frogmore Cottage, wurde allerdings mit Geld aus dem Sovereign Grant restauriert. Kostenpunkt: umgerechnet 2,8 Millionen Euro. Nach Angaben des Paares werden die laufenden Kosten für ihr Büro nur zu fünf Prozent aus dem Sovereign Grant und damit direkt vom Steuerzahler beglichen. Darauf wollen sie in Zukunft verzichten.

Prinz Charles als Geldgeber für Meghan Markle und Prinz Harry

Der größte Teil des Geldes - die übrigen 95 Prozent, mit denen das Paar seinen Haushalt finanziert - kommt aus Einnahmen, die Prinz Charles vor allem über seinen Land- und Immobilienbesitz durch die Duchy of Cornwall (Herzogtum Cornwall) bezieht. Sie gelten als privat. Die Duchy umfasst 53.000 Hektar Land vor allem im Südwesten Englands, der Gewinn belief sich im vergangenen Jahr auf umgerechnet rund 25 Millionen Euro. Davon entfallen Medienberichten zufolge jedes Jahr mehrere Millionen auf Harry und Meghan, deren privates Vermögen auf umgerechnet rund 40 Millionen Euro geschätzt wird. Meghan Markle allein soll dem Vernehmen nach aus ihrer Zeit als Schauspielerin über ein Privatvermögen von rund vier Millionen Euro verfügen.

Vermögen von Meghan Markle und Prinz Harry auf rund 40 Millionen Euro geschätzt

Damit stünden Meghan Markle und Prinz Harry nach einer Trennung von den Royals und deren Portokasse jedenfalls nicht arm wie die Kirchenmäuse da. Doch um den royalen Lebensstandard nach der Trennung vom Königshaus aufrecht erhalten zu können, braucht es frische Einnahmequellen. Offenbar gibt es dazu bereits erste Ideen von Prinz Harry und Meghan Markle.

Marke "Sussexroyal" soll Meghan und Harry reich machen

Das Paar soll sich den Namen "Sussexroyal" bereits markenrechtlich geschützt haben - einer lukrativen Vermarktung in Form von mannigfaltigen Fanartikeln stünde somit nichts im Wege. Zudem scheint denkbar, dass Meghan Markle und Prinz Harry als Markenbotschafter für namhafte Unternehmen jährlich mehrere Millionen einnehmen könnten. Die Kombination von blauem Blut und Promistatus könnte das Paar also zu den Spitzenverdienern der Promiwelt machen.

Meghan Markle: Neuer Job als Disney-Synchronsprecherin nach Megxit-Drama

Bis es soweit ist, scheint Meghan Markle bereits einen anderen Job an Land gezogen zu haben - bezeichnenderweise in der Branche, in der sie vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry Erfolge feierte. Herzogin Meghan kann es offenbar nicht schnell genug gehen, wieder im Showgeschäft Fuß zu fassen. Der britischen "Daily Mail" zufolge soll sich Meghan Markle als Synchronsprecherin für einen Disney-Film verpflichtet haben. Die Gage dafür soll jedoch nicht in Meghan Markles Geldbeutel wandern, sondern einer Tierschutzoragnisation namens "Elephants Without Borders" zugute kommen, die sich um den Schutz von Wildtieren und dem Kampf gegen Wilderer kümmert.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa
Fotostrecke

HIER hat Herzogin Meghan gegen die royale Kleiderordnung verstoßen

Meghan Markle und Kate MiddletonLaura MüllerKobe Bryant ist totNeue Nachrichten auf der Startseite