07.09.2017, 08.53 Uhr

"Playboy"-Ausgabe Oktober 2017: Heiß wie Lava! Sarah Knappik macht sich nackig

Für die Oktober-Ausgabe des

Für die Oktober-Ausgabe des "Playboy" ließ Sarah Knappik die Hüllen fallen. Bild: Soeren Stache/dpa

Für viele Frauen ist es eines der größten Ziele der Welt, ein Mal in ihrem Leben im "Playboy" abgelichtet zu werden. Auch Model Sarah Knappik wartete schon lange auf die passende Gelegenheit, endlich für das Männermagazin blank zu ziehen. In der Oktober-Ausgabe ging ihr Wunsch endlich in Erfüllung.

Sarah Knappik im Oktober-"Playboy" nackt auf Teneriffa

Der news.de-Nachrichtenüberblick

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Für das aktuelle "Playboy"-Shooting verschlug es Sarah Knappik nach Teneriffa. Im Interview mit dem Männermagazin verriet sie, dass sie schon lange eine heimliche Schwäche für die Insel hegen würde und bereits darüber nachgedacht hätte, sich dort eine Zweitwohnung zuzulegen. Doch aufgrund zahlreicher Verpflichtungen und Termine sei bislang keine Zeit dafür gewesen. Zuletzt nahm sie an der fünften Staffel von "Promi Big Brother" teil, erreichte aber nur den 10. Platz.

Nach Trennung von Freund Ingo Nommsen: So muss ihr neuer Traummann sein

Nach dem frühen TV-Aus folgte für Sarah Knappik bereits die nächste Hiobsbotschaft. Im Anschluss an die Sendung beendete sie ihre Partnerschaft mit Freund Ingo Nommsen. Im "Playboy"-Interview verrät das Model zumindest, was ein Mann mitbringen muss, um bei ihr zu landen. Ein Mann müsse sich wie "ein Gentleman alter Schule" verhalten und ausgesprochen gute Manieren besitzen, um bei ihr zu punkten. Dazu sollte er möglichst intelligent und wortgewandt sein - zur Not tut es aber auch ein Musiker.

Sarah Knappik lässt Kritik kalt

Dennoch sei sie sich bewusst, dass sie es bei Männern oft schwer habe. Für viele Menschen sei sie einfach eine Zicke, berichtet sie im "Playboy"-Interview. Doch dieses Bild sei falsch: Stattdessen sei sie einfach eine Frau mit einer eigenen Meinung. Allerdings scheint sie selbst nicht viel auf die Kritik von anderen zu geben. "50 Prozent lieben das, was du tust. 30 Prozent haben gar keine Meinung – das sind schon mal 80 Prozent, die dir nicht schaden können. Und die restlichen 20 Prozent finden sowieso alles doof – egal, was du machst." Doch ihre aktuellen "Playboy"-Fotos dürften sicher auch ihren Hatern gefallen.

Weitere Motive exklusiv nur unter http://www.playboy.de/stars/sarah-knappik.

Seiten: 12
Zara TindallLena Meyer-LandrutCoronavirus-News aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite