21.02.2017, 08.51 Uhr

Pietro Lombardi verletzt: Der Fuß! Jetzt muss er um seine "Let's Dance"-Teilnahme bangen

Aufgrund einer Fußverletzung muss Pietro Lombardi womöglich auf seine Teilnahme bei

Aufgrund einer Fußverletzung muss Pietro Lombardi womöglich auf seine Teilnahme bei "Let's Dance" verzichten. Bild: Britta Pedersen/dpa

Nach der Trennung von Sarah Lombardi konzentriert sich Pietro Lombardi jetzt voll auf seine Karriere. Eigentlich wollte er demnächst bei der RTL-Tanzshow "Let's Dance" 2017 eine flotte Sohle aufs Parkett legen. Doch daraus wird wohl erstmal nichts.

Pietro Lombardi verletzt - Knöchel und Sprunggelenk vom linken Fuß betroffen

Aktuell hat Pietro Lombardi Probleme mit seinem linken Fuß. Auf Facebook postete er ein Foto, das ihn mit mit einer Schiene am linken Fuß zeigt. Gegenüber RTL gab Pietro an, sich die Verletzung beim Fußballspielen zugezogen zu haben. Noch habe er keine Diagnose, allerdings sei sein Knöchel und das Sprunggelenk betroffen. Es ist nicht seine erste Verletzung. Wie "Promiflash" berichtet, habe er sich bereits bei einem Benefizturnier im Januar die Bänder im rechten Fuß angerissen.

"Let's Dance"-2017-Teilnahme in Gefahr? So geht es Pietro Lombardi nach der Fuß-Verletzung

Momentan sieht es eher schlecht aus, dass Pietro Lombardi am Freitag zum Staffel-Start von "Let's Dance" 2017 wieder fit ist. Die Show mit dem Moderatoren-Duo Sylvie Meis und Daniel Hartwich geht in diesem Jahr bereits in die zehnte Runde. Noch hat Pietro nicht offiziell abgesagt. Vielleicht geschieht bis zum Ende der Woche ja noch ein Wunder und "Pie", wie er sich inzwischen auf Facebook nennt, ist trotzdem mit dabei.

Erfahren Sie mehr: "Let's Dance" 2017 bei RTL – Alle Kandidaten im Überblick! So glamourös wird die 10. Staffel.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/sam/news.de
Fotostrecke

Diese Promis wollen "Dancing-Star 2017" werden

Kate Middleton in SorgeMeghan Markle und Prinz HarrySchock-Studie vor Coronavirus-AusbruchNeue Nachrichten auf der Startseite