03.05.2016, 15.24 Uhr

Bill Gates, Warren Buffet, Mark Zuckerberg: Die reichsten Männer der Welt: Woher kommt ihr Vermögen?

Mit Microsoft wurde Bill Gates zum reichsten Mensch der Welt. Was machte andere milliardenschwer?

Mit Microsoft wurde Bill Gates zum reichsten Mensch der Welt. Was machte andere milliardenschwer? Bild: Shawn Thew/dpa

Von news.de-Volontärin Anne Schier

Obwohl die meisten reichen Menschen aus den USA stammen, gibt es zwei Ausnahmen. Die erste Ausnahme rückt mit einem Vermögen von 70,8 Milliarden Bill Gates ganz schön auf die Pelle. Gates Vermögen wurde zuletzt auf 77,7 Milliarden geschätzt, wie "Statista" veröffentlichte. Dazu zählen aber nicht die bereits gespendeten 28 Milliarden an seine "Bill & Melinda Gates Stiftung".

Der Spanier Amancio Ortega (80) ist der reichste Mann Europas und die Nummer zwei in der Welt. Ortega eröffnete 1974 das erste Zara-Geschäft und ein gutes Jahrzehnt später seine eigene Unternehmensgruppe Inditex. Seine Investition in die Textilbranche war wohl die beste Entscheidung seines Lebens. Nur schützt Geld nicht vor dem Schicksalsschlägen. Er bekam einen schwerbehinderten Sohn, weswegen er sich vor allem für Kindern mit Defiziten einsetzt.

Das "Orakel von Omaha" hat immer den richtigen Riecher

Das

Das "Orakel von Omaha" machte bereits bei seiner ersten Investition im Alter von elf Jahren Profit. Bild: Larry W. Smith/dpa

Platz drei belegt Warren Buffett (85) mit 67,5 Milliarden US-Dollar. Den aus Omaha stammenden Milliardär kann keiner erzählen, dass sich Investitionen nicht lohnen. Buffet machte seine erste Investition mit elf Jahren und wird nicht umsonst das"Orakel von Omaha" genannt.

Er gründete das Investment-Unternehmen Berkshire Hathaway, welches er auch leitet. Buffett selbst ist auch deren größter Aktionär und hätte er nicht seit einigen Jahren immer wieder Anteile für den guten Zweck verkauft, wäre er heute mit 108,8 Milliarden die absolute Nummer eins gewesen. Aber sind wir Mal ehrlich, wer braucht denn schon soviel Geld?

Seiten: 12