13.02.2021, 12.25 Uhr

Joe Biden: "Verbrechen gegen Menschlichkeit!" Heftige Kritik am US-Präsidenten

Joe Biden wird gerade für seine Asylpolitik scharf kritisiert.

Joe Biden wird gerade für seine Asylpolitik scharf kritisiert. Bild: picture alliance/dpa/AP | Patrick Semansky

Joe Biden wird in seinen ersten Wochen als US-Präsident bereits scharf angegriffen. Nicht nur China warnte ihn davor, sich nicht mehr auf die Seite Taiwans zu stellen. Auch die katholische Kirche war mit seiner Entscheidung, Organisationen, die Abtreibungen anbieten mit öffentlichen Geldern zu fördern, nicht einverstanden. Jetzt hagelte es schon wieder eine verbale Attacke für den 78-Jährigen auf Twitter.

Joe Biden:Candace Owens attackiert US-Präsident wegen seiner Asylpolitik

Candace Owens, politische Kommentatorin, konnte ihren Ärger wohl nicht mehr im Zaum halten. Sie ärgerte sich über Joe Bidens Entschluss 25.000 Mexikaner in die USA zu lassen,während es für Amerikaner "ein Verbrechen wäre, mit der Familie Urlaub zu machen"."Denken Sie daran, Jungs: Coronavirus ist so real und so tödlich, dass Joe Biden gerade autorisiert 25,000 Migranten unser Land aus Mexiko zu Fuß zu betreten," schrieb Candace Owens in ihrem Tweet.

Sie betonte, dass es ja ein "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" sei als US-Bürger arbeiten zu gehen und mit der Familie die Feiertage zu genießen. Candice Owens ist schon zuvor nicht zufrieden mit Joe Bidens Aktionen gewesen und ist hart mit ihm ins Gericht gegangen. Denn Joe Biden versprach vor seinem Amtsantritt, die Corona-Pandemie hart zu bekämpfen, um Menschenleben zu schützen.

Twitter-Nutzer sind entsetzt über Joe Bidens Einwanderungspolitik

Viele Twitter-Nutzer stimmen Candace Owens zu. "This makes no sense whatsoever according to his own logic. If racialized communities experience higher rates of covid, why would he usher more and more of them in??", fragt sich ein Mann. Ein Herr wünscht sich "ein härteres und nicht ein schwächeres Einwanderungsgesetz". "This is absolutely irresponsible and dangerous to American's during a pandemic what the hell is he thinking???????", meint ein weiterer aufgebrachter User. Unter den Kritikern, die Joe Bidens Entscheidung nicht nachvollziehen können, sind auch einige, die dem US-Präsidenten zustimmen. Sie erwähnen, dass alle Einwanderer vorab getestet werden.

Joe Biden will legale Asylbewerber in die USA lassen

Ihr Wut-Posting kam, nachdem Joe Bidens Administration erlaubte 25.000 Asylbewerber aus Mexiko in die USA zu lassen. Danach müssen die Migranten sich einem Asylverfahren stellen. Bereits am 19. Februar sollen die ersten Menschen in die Vereinigten Staaten von Amerika einreisen dürfen.

Joe Biden setzt Donald Trumps Asylpolitik außer Kraft

Das Heimatministerium plant einen langsamen Start mit zwei Grenzübergängen, die jeweils bis zu 300 Personen pro Tag bearbeiten, und einem dritten Übergang, der weniger Personen aufnimmt. Wo genau die Asylsuchenden aufgenommen werden, hält das Ministerium geheim. Sie haben Angst vor Ausschreitungen. Bereits davor durften Asylsuchende schon einreisen, mussten sich aber danach aber vor Gericht melden, heißt es in "The Sun".

Diese Aktion ist ein großer Schritt in der amerikanischen Asylpolitik. Bislang hatte Donald Trump harte Konsequenzen verhängt, um Asylsuchende daran zu hindern in das Land einzureisen.Das Heimatschutzministerium setzte die Politik für Neuankömmlinge an Bidens erstem Tag im Amt aus. Laut einem Medienbericht standen 70.000 Asylsuchende auf den sogenannten "Migrant Protection Protocols", die im Januar 2019 eingeführt wurden.

Einwandererungswelle trotz Coronavirus-Pandemie? Politik geht hart gegen illegale Einwanderer vor

Der Heimatschutz betonte aber eindrücklich, dass der Schritt der Regierung "nicht als Öffnung für Menschen interpretiert werden sollte, die irregulär in die Vereinigten Staaten einwandern". Beamte der Verwaltung, haben mehrfach gesagt, das illegale Einwanderer sofort des Landes verwiesen werden. Diese Regelung gilt seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie im vergangenen März. So sollen mögliche Ausbreitungen vermieden werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

bos/news.de