16.09.2020, 08.21 Uhr

Coronavirus-News: China-Virologin packt aus: Corona wurde absichtlich freigesetzt!

Stammt das Coronavirus doch aus einem Labor in China?

Stammt das Coronavirus doch aus einem Labor in China? Bild: Adobe Stock/ Alexander Raths

Seit Monaten kämpft die Welt nun schon gegen das neuartige Coronavirus. Ein Kampf, der noch lange nicht gewonnen scheint. Trotz zahlreicher Maßnahmen steigt die Zahl der Infizierten weiter und weiter. Während Forscher auf der ganzen Welt an einem Impfstoff gegen Corona arbeiten, sorgt eine chinesische Forscherin nun erneut für brisante Schlagzeilen über das gefährliche Virus. Ihren Aussagen zufolge stammt Sars-CoV-2 "aus einem Labor aus Wuhan und dieses wird von der chinesischen Regierung kontrolliert." Eine These, die bereits zu Beginn der Pandemie für Schlagzeilen sorgte.

Chinesische Virologin behautet: "Das Coronavirus kommt aus dem Labor"

Es sind Aussagen, die weltweit zu hitzigen Diskussionen führen dürften. Nicht zum ersten Mal steht China unter Verdacht, das Virus entwickelt und entfesselt zu haben. Im Gespräch mit dem "Fox News"-Moderator Tucker Carlson erklärt Dr. Li-Meng Yan, dass die chinesische Regierung das Covid-19-Virus hergestellt und freigelassen habe, was weltweit zu Massenstillständen und Todesfällen führte. Zuvor hatte die Virologin bereits in der britischen TV-Sendung "Loose Woman" öffentlich erklärt, dass sie sich sicher sei, dass das Coronavirus nicht auf dem Tiermarkt in Wuhan ausgebrochen sei – bisher ist das die These aus China gewesen.

Coronavirus-News zum Ursprung: Wurde Covid-19 absichtlich von China freigesetzt?

Carlson fragte Dr. Li-Meng Yan ausdrücklich, ob sie glaube, dass die kommunistische Partei Chinas das Virus "absichtlich" freigesetzt habe. "Ja, natürlich ist es absichtlich", so die Antwort der Virologin. Yan arbeitete in einem Referenzlabor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Hongkong, "einem der besten Corona-Labore weltweit". Mag man der Whistleblowerin Glauben schenken, dann sollen demnächst weitere Beweise veröffentlicht werden, die Chinas Beteiligung an der Verbreitung des Coronavirus belegen sollen.

Schon seit Beginn des Corona-Ausbruchs habe sie sich gemeinsam mit anderen Top-Coronavirus-Virologen intensiv mit den Untersuchungen zum Ursprung des Virus beschäftigt, sagt sie. "Ich kann Ihnen daher sagen, dass es im Labor entstanden ist. Und das es in die Welt hinausgetragen wurde, um Schaden zu verursachen." Ihre Enthüllungen weisen auch noch einmal daraufhin, dass China die Welt nicht frühzeitig über die Bedrohung durch das Virus informiert hat. Auch glaubt Dr. Li-Meng Yan, dass die chinesische Regierung Forschungen ignoriert hat, die Leben hätten retten können.

China dementiert Behauptungen, dass Covid-19 aus dem Labor stammt

Ihr ehemaliger Arbeitgeber, die Universität von Hongkong, kritisierte ihren Bericht und stellte klar, "dass der Inhalt des genannten Nachrichtenberichts nicht mit den wichtigsten Fakten übereinstimmt, wie wir sie verstehen." Auch die chinesische Regierung hatte die Behauptung, dass das Virus aus einem Labor stamme, bisher immer dementiert. Stattdessen wurde ein Tiermarkt in Wuhan als möglicher Ursprung von Sars-CoV-2 ausgemacht.

Nach Veröffentlichung ihrer brisanten Thesen: Dr. Li-Meng Yan flüchtet in die USA

Yan ist inzwischen aus China geflohen. Sie sei nicht nur bedroht worden, sondern ihr wurde auch geraten zu schweigen, ansonsten würde sie "Ärger bekommen und verschwinden", erklärte die ehemalige Mitarbeiterin der School of Public Health in Hongkong. Yan hält sich an einem unbekannten Ort in den USA auf. Ob ihre These tatsächlich der Wahrheit entspricht, das bleibt aktuell unklar.

Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität haben sich mittlerweile mehr als 29,4 Millionen Menschen weltweit mit Sars-CoV-2 infiziert. Rund933.490 Menschen starben an einer Infektion mit dem Virus, mehr als 19,9 Millionen gelten als genesen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/fka/news.de