23.02.2016, 14.33 Uhr

Nach Plagiatsaffäre: Krypto-Währung und Guttenbergs Rückkehr in die Politik

Karl-Theodor zu Guttenberg verdingt sich heute als erfolgreicher Investor in den USA.

Karl-Theodor zu Guttenberg verdingt sich heute als erfolgreicher Investor in den USA. Bild: Hannibal Hanschke / dpa

Bitcoins und Blockchain: Guttenberg investiert in Krypto-Währung

Der ehemalige Bundesminister für Wirtschaft und Technologie hat auch ein Auge auf den Finanzsektor geworfen. Guttenberg investiert vor allem in das Verfahren Blockchain, das laut Experten den internationalen Zahlungsverkehr revolutionieren soll. Diese Technik ermöglicht es den Nutzern mit sogenannten Bitcoins, einer digitalen Krypto-Währung, zu bezahlen. Geldbeträge werden hier anhand eines Algorithmus generiert, deren Wert sich an Angebot und Nachfrage orientiert. Im Gegensatz zu Dollar und Euro sind die Beträge nicht durch einen realen Gegenwert wie den Gold- oder Silberpreis gedeckt. Dafür lässt sich damit aber schnell und anonym für Dienstleistungen und Produkte im Internet bezahlen.

CSU-Comeback als Seehofers Wahlkampfhelfer: Der Politik "mal richtig in den Arsch treten"

Auch wenn Karl-Theodor zu Guttenberg aktuell ein viel beschäftigter Mann ist, will er dennoch auf die politische Bühne zurück: Horst Seehofer hat den Baron in sein Kompetenz-Team für die Landtagswahl in Bayern 2018 berufen. Dort soll er den CSU-Chef in Fragen der Sicherheitspolitik und der Digitalisierung beraten. Für Seehofer sei Guttenberg ein "herausragender Kopf", der sein Wissen und Können themenbezogen einbringen soll. Ob er dabei wirklich nur als Berater auftritt oder selbst wieder für ein Amt kandidiert, bleibt abzuwarten.

Guttenbergs Buchzitate
Kein Plagiat
zurück Weiter

1 von 19

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/sam/news.de
Seiten: 12
Fotostrecke

Politische Stehaufmännchen

Angela MerkelSoli-Abschaffung zum 1. JuliQueen Elizabeth II.Neue Nachrichten auf der Startseite