04.03.2021, 10.02 Uhr

Mysteriöse Kreatur in Wales: Gigantisches Seemonster an Strand gespült - Biologen ratlos

In Wales wurde ein gigantisches Meerungeheuer an den Strand gespült. Biologen sind ratlos. Um welche Art von Kreatur handelt es sich?

In Wales wurde ein gigantisches Meerungeheuer an den Strand gespült. Biologen sind ratlos. Um welche Art von Kreatur handelt es sich? Bild: (Symbolbild) Bernd Brueggemann/AdobeStock

Ein mysteriöses Meeresungeheuer, das mehr als sieben Meter lang ist, etwa vier Tonnen wiegt und kein Gesicht hat, erstaunt derzeit Wissenschaftler in Wales. Die gigantische Kreatur wurde letzte Woche am Strand von Broad Haven in Pembrokeshire, Wales, gefunden und dem britischen Cetacean Strandings Investigation Program (CSIP) gemeldet.

Meereskreatur angespült - bislang unklar, worum es sich handelt

Wie der britische "Mirror" berichtet, konnten Experten die Kreatur bislang nicht identifizieren. Die Überreste des toten Ungeheuers haben bereits begonnen, sich zu zersetzen. Nun wird eine Probe des Wesens zum Testen eingeschickt.

Matthew Westfield, der CSIP-Strandungskoordinator für Wales, sagte: "Es ist sehr schwierig, mit Sicherheit zu sagen, was es ist, weil es so stark zersetzt ist. Es starb auf See und war eine Weile tot, bevor es an den Strand gespült wurde, also es ist mit einer der Fluten hereingekommen."

Auf Bildern sind die Überreste als graue Hülse zu sehen, die an einigen Stellen sehnig ist und an anderen Stellen knöcherne Elemente aufweist. Auch riesige Zähne sind auf den Fotos zu erkennen.

Die Bilder der Kreatur können Sie hier betrachten.

Biologen ratlos: Worum handelt es sich bei gestrandeter Kreatur?

Biologen sind fasziniert und etwas ratlos zugleich, denn an der Kreatur ist kein offensichtliches biologisches Merkmal zu erkennen, das helfen würde, es zu identifizieren. Das Wesen scheint keinen Kopf zu haben. Auch Gliedmaßen sind nicht erkennbar. Und obwohl Matthew Westfield eine Wirbelsäule mit einer Länge von sieben Metern identifizieren konnte, ist die wahre Größe des Tieres ungewiss.

Gegenüber dem "Mirror" erklärt er: "Grundsätzlich war das gesamte Kopfelement entweder zerlegt oder fehlte oder zeigte in die falsche Richtung. Wir konnten nicht sagen, 'richtig, da ist das Kopfelement', also vermuten wir, dass es insgesamt noch länger war."

Untersuchungen der Überreste zur Identifikation der Art

Die Inspektion der Überreste lieferte jedoch einige Hinweise. Matthew Westfield schildert: "Im Grunde habe ich einen Bericht über einen Klumpen bekommen, eine riesige Sache, die an einem Strand angespült wurde. Und die Dame, die es uns tatsächlich gemeldet hat, hatte ein bisschen recherchiert und sagte, dass sie dachte, es könnte ein Riesenhai gewesen sein." Er schränkt jedoch ein: "Nach den Bildern haben wir das anfangs nicht gedacht, weil es so groß ist und weil es selten vorkommt, dass an den Stränden rund um Wales Riesenhaie angespült werden. Anfangs dachten wir, es wäre Wal, aber als wir tatsächlich dort ankamen und eine Überprüfung durchführten, wurde klar, dass dies definitiv nicht der Fall war."

Geruch der Kreatur macht klar: Es handelt sich um keinen Wal

Einen wichtigen Hinweis gab den Biologen der Geruch, den das Wesen verströmte: "Der erste Hinweis war der Geruch von faulen Fischen. Zersetzende Fische riechen anders als zersetzende Wale. Dann kamen wir näher und sahen uns die Knochenstruktur an, die darauf hinwies, dass es definitiv kein Wal war und es eine Art Fisch sein muss."

Seeungeheuer könnte eine Art Riesenhai sein

Westfield glaubt nun, dass es sich bei den Überresten um einen Riesenhai handelt, kann sich aber immer noch nicht sicher sein. Er sagt: "Wir können nicht 100% sagen, weil es andere Arten gibt, die es sein könnten, sogar ein Walhai - der eigentlich etwas größer ist, aber dann könnte es ein Junges gewesen sein." Er fährt fort: "Wir haben Fotos gemacht, wir haben ein paar Proben gemacht und wir haben sie zusammen mit dem Londoner Zoo an das Natural History Museum und einige der dortigen Spezialistenteams geschickt.

Todesursache des Meermonsters ungewiss

"Wir müssen nur abwarten, was passiert." Was das Meerestier getötet hat, wird wahrscheinlich nie bekannt sein. Westfield erklärt: "Es ist völlig unmöglich zu sagen, was die Todesursache war. Es könnte alles sein, von seinem Alter über Beifang bis hin zu Verletzungen." Die Überreste müssen nun entweder dort begraben werden, wo sie angespült wurden, in Stücken vom Strand entfernt oder der Natur überlassen werden.

Schon gelesen? Entsetzliche Gruselgestalt auf Feld erschreckt Männer fast zu Tode

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bua/news.de