16.02.2021, 13.37 Uhr

Tödliches Bus-Unglück in Indien: Bus stürzt in Kanal - mindestens 45 Menschen tot, etliche vermisst

Ein Bus, der in einen Kanal gestürzt ist, wird im Bezirk Sidhi im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh geborgen.

Ein Bus, der in einen Kanal gestürzt ist, wird im Bezirk Sidhi im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh geborgen. Bild: picture alliance/dpa/Madhya Pradesh District Public Relation Office Sidhi/AP | Uncredited

In Indien ist ein Bus in einen Kanal gestürzt, wobei mindestens 35 Menschen getötet worden sind. Der Kanal im Bezirk Sidhi sei rund neun Meter tief, und es gebe etliche Vermisste, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Mindestens 35 Tote nach Bus-Unfall in Madhya Pradesh (Indien)

Im Bus, der Richtung Satna unterwegs war, saßen etwa 50 bis 60 Passagiere, obwohl dort eigentlich nur Platz für rund 35 Reisende gewesen sei, berichteten örtliche Medien. Sieben Menschen hätten gerettet werden oder sich selbst retten können, sagte der Sprecher.

Noch sei unklar, wie es zum Unfall in dem Bundesstaat Madhya Pradesh kam. Der Bus sei nach dem Unfall komplett im Wasser versunken, war bei "timesnownews.com" zu lesen. Für Rettungsarbeiten sei der Wasserspiegel des Sihawal-Kanals verringert worden, damit Rettungstauchern die Arbeit erleichtert wurde.Der Bus konnte mit zwei Kränen aus dem Wasser gehoben werden.

Ein Busunglück in Indien hat mindestens 35 Todesopfer gefordert.

Ein Busunglück in Indien hat mindestens 35 Todesopfer gefordert. Bild: picture alliance/dpa/Madhya Pradesh District Public Relation Office Sidhi/AP | Uncredited

Tödliche Unfälle in Indien sind trauriger Alltag

Verkehrsunfälle sind in Indien häufig. Jedes Jahr sterben dabei Hunderttausende in dem Land. Straßen und Fahrzeuge sind oft in einem schlechten Zustand, und es wird unvorsichtig gefahren.

Schon gelesen? Affen entführen und töten 8 Tage altes Baby

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa