12.01.2021, 14.24 Uhr

Nach Sturm auf Kapitol: Trump hat ihn angestiftet! Anhänger von Ex-Frau an das FBI verpfiffen

Ein festgenommener Trump-Anhänger berichtet nun, wieso er das Kapitol stürmte.

Ein festgenommener Trump-Anhänger berichtet nun, wieso er das Kapitol stürmte. Bild: picture alliance/Brynn Anderson/dpa/AP

Letzten Mittwoch stürmten Trump-Anhänger das Kapitol in Washington. Diese Aktion rief weltweit Entsetzen hervor. Auch der neu gewählte US-Präsident Joe Biden verurteilte den Mob und bezeichnete den 6. Januar als "dunkelsten Tag in der Geschichte". Jetzt wurde einer der Kapitol-Stürmer entlarvt. Ausgerechnet seine Ex-Frau brachte ihn hinter Gittern, wie das "People Magazin" am Montag schrieb.

Nach Sturm auf das Kapitol: Trump-Anhänger von Ex-Frau an das FBI verraten

Das Gesicht von Larry Rendell Brock war weltweit im Netz zu sehen, als er in der Senatskammer sein Unwesen trieb. Doch das FBI konnte ihn erst am Sonntag festnehmen, als er sich freiwillig auf demPolizeirevier in Grapevine, Texas stellte. Die Ermittler kamen ihm durch zahlreiche Zeugenaussagen auf die Spur. Erst seine Ex-Frau, mit der er 18 Jahre verheiratet war, verriet ihn.

"Ich weiß nur, dass ich, als ich sah, dass dies geschah, Angst hatte, dass er dort sein würde", sagte Brocks Ex-Frau angeblich dem FBI laut der eidesstattlichen Erklärung. "Ich denke, Sie wissen schon, dass er dort war. Es ist so ein gutes Bild und ich erkenne seinen Aufnäher."  

"Es sieht aus wie er und er hat auf diesem Bild Pilotenflügel auf der Brust", bestätigte ein Zeuge die Aussagen von Larrys Ex-Frau in der eidesstattlichen Erklärung. "Er war ein A-lO-Pilot. Er arbeitete bei L3" - einer Firma für Luft- und Raumfahrt und Verteidigung - "und er hat immer noch Kontakte, die bei L3 arbeiten und wussten, dass er nach Washington DC fliegen würde."

Schon gelesen? Schockierendes Video aufgetaucht! Republikaner macht Randalierern die Tür auf

Deshalb zog der Trump-Anhänger mit dem Mob ins Kapitol

Am Samstag gab er gegenüber dem "The New Yorker" zu, auf den Fotos zu sein. In dem Interview sprach Brock von Wahlbetrug, obwohl Donald Trumps Anwälte keine Beweise dafür haben. Als treuer Anhänger sah er es dann als seine Pflicht an Trumps Worten zu folgen: "Der Präsident hat darum gebeten, dass seine Unterstützer anwesend sind. Ich hatte das Gefühl, dass es wichtig war, weil ich dieses Land liebe, dort zu sein", sagte er gegenüber dem Magazin. 

Trump-Anhänger angeklagt

Er wurde in zwei Punkten angeklagt. Ihm wird vorgeworfen, in ein Staatsgebäude eingedrungen zu sein. Außerdem wurde er wegen des gewaltsamen Eintritts und ungebührlichem Verhalten angezeigt. 

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion. 

bos/sig/news.de
Themen: Donald Trump