06.01.2021, 08.43 Uhr

Unwetter im Januar 2021: 15 Zentimeter Neuschnee! Tief Ahmet schneit Deutschland ein

Gleich zwei Schneetiefs schneien Deutschland ein.

Gleich zwei Schneetiefs schneien Deutschland ein. Bild: dpa

Es bleibt winterlich! Die Tiefdruckgebiete Ahmet und Lisa schneien Deutschland ein. Selbst das Flachland muss sich auf Schnee einstellen.

Schnee im Januar 2021: HIER warnt der Wetterdienst vor 15 Zentimetern Neuschnee

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) meldet, verlagert sich Tief Ahmet bis Mittwochnachmittag von Polen bis nach Nordostdeutschland. Am 06.01.2021 müssen sich viele Regionen auf Schnee und Schneeregen einstellen. Vom Süden bis in tiefere Lagen könne sich dabei eine Schneedecke von vier bis zehn Zentimeter bilden. Doch damit nicht genug: Auch der Norden bekommt etwas Schnee ab. Jedoch bleibt er dort nicht langfristig liegen. Der Wetterdienst warnt jedoch vor Glätte durch Schneematsch. Auch in den Mittelgebirgen soll es bis zum Abend schneien. Dort soll es bis zu 15 Zentimeter Neuschnee geben. In Westfalen, Südniedersachsen und in Nordhessen weitet sich die Schneedecke aus. Oberhalb von 200 Metern seien laut DWD bis zu fünf Zentimeter Neuschnee möglich. Im Süden sorgt Tief Lisa für winterlichen Niederschlag.

Warnung vor Dauerfrost in den Mittelgebirgen und Süddeutschland

Am Donnerstag (07.01.2021) soll es laut Meteorologen in einigen Regionen weiterhin schneien - vor allem im Westen, Nordwesten und der Mitte des Landes. In der Nacht zum Freitag sinken die Temperaturen landesweit deutlich unter den Gefrierpunkt. So soll das Quecksilber Werte zwischen 0 und -5 Grad erreichen. In den Mittelgebirgen und dem Alpenvorland wird es sogar noch frostiger. Dort sinken die Werte auf bis zu -10 Grad. Nur die Küste bleibt frostfrei. Zum Wochenende hin warnt der Deutsche Wetterdienst vor Dauerfrost.

Lesen Sie auch:Polarwirbel kurz vorm Kollaps! Droht uns ein harter Winter?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sig/news.de