20.11.2020, 13.57 Uhr

Familiendrama in Oberhausen (NRW): 4 Verletzte, darunter ein Kind (11)! Angreifer kommt vor Haftrichter

Bei einem Stichwaffen-Angriff in Oberhausen (NRW) sind vier Personen, darunter ein elf Jahre altes Kind, verletzt worden.

Bei einem Stichwaffen-Angriff in Oberhausen (NRW) sind vier Personen, darunter ein elf Jahre altes Kind, verletzt worden. Bild: WTVnews / picture alliance / dpa

Ein Mann hat im nordrhein-westfälischen Oberhausen am Donnerstagabend mehrere Menschen mit einer Stichwaffe angegriffen. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, sind bei dem Vorfall vier Menschen verletzt worden. Sie werden den Angaben zufolge in Krankenhäusern zum Teil intensivmedizinisch betreut.

4 Verletzte bei Stichwaffen-Attacke in Oberhausen - Verdacht auf familiären Hintergrund

Der mutmaßliche Täter sei festgenommen und ebenfalls verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Behörden gehen von einem familiären Hintergrund aus. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund und weitere Täter gebe es nicht, sagte der Polizeisprecher.

Der Polizeieinsatz war nach Angaben des Sprechers gegen 23.42 Uhr beendet. Alarmiert wurde die Polizei demnach bereits um 19.00 Uhr. Der Vorfall ereignete sich im Stadtteil Marienviertel. Weiter Angaben wollte die Polizei zunächst nicht machen. Zuvor hatte die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" berichtet.

Schon gelesen? Freund (41) abgestochen! Angeklagte (30) spricht von Notwehr

Stichwaffen-Angriff in Oberhausen: Auch Kind (11) verletzt

Bei dem Angriff mit einer Stichwaffe auf vier Menschen in Oberhausen wurde auch ein 11-jähriges Kind verletzt. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei Essen, die eine Mordkommission eingerichtet hat. Die anderen drei Opfer sollen Frauen sein. Eine von ihnen ist nach ersten Erkenntnissen die Partnerin des Mannes. Laut Polizei schwebten nach der Tat zunächst mehrere Opfer in Lebensgefahr. Zum aktuellen Gesundheitszustand gab es am Freitagmorgen zunächst keine Angaben.

Drei Opfer nach Angriff in Oberhausen (NRW) weiter in Lebensgefahr

Nach dem Angriff mit einer Stichwaffe auf drei Frauen und ein Kind (11) in Oberhausen schweben laut Staatsanwaltschaft drei Opfer weiterhin in Lebensgefahr. Eines der Opfer war demnach die Lebensgefährtin des mutmaßlichen Täters, deren Kind ebenfalls verletzt wurde. Die beiden anderen Frauen seien Nachbarinnen gewesen, die eingreifen wollten.

Das Kind und zwei der Frauen wurden am Freitag weiter auf Intensivstationen behandelt. Die Ermittler prüfen laut Staatsanwaltschaft zurzeit, ob der Verdächtige bei der Tat unter Drogen stand. Dazu gebe es aber noch keine gesicherten Erkenntnisse.

Stichwaffen-Angriff in Oberhausen: Verdächtiger soll vor Haftrichter

Nach dem lebensgefährlichen Angriff mit einer Stichwaffe auf drei Frauen und ein Kind (11) in Oberhausen soll der Tatverdächtige noch am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Ermittelt werde wegen versuchten Mordes, teilte die Polizei Essen mit. Bei dem Verdächtigen handele es sich um einen 36 Jahre alten Mann mit polnischer Staatsangehörigkeit.

Die Polizei vermutet, dass der Attacke am Donnerstagabend ein Familienstreit zu Grunde liegt. Mehrere Anrufer hätten von einem lautstarken, handgreiflichen Streit zwischen einem Mann und einer Frau berichtet. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich dabei um den Tatverdächtigen und seine 38 Jahre alte Lebensgefährtin handelte. Während die beiden nur leichte Verletzungen davontrugen, wurden die elfjährige Tochter der Frau sowie zwei Nachbarinnen (72 und 47 Jahre alt) lebensgefährlich verletzt. Die beiden Nachbarinnen hatten laut Staatsanwaltschaft eingreifen wollen. Die genauen Hintergründe der Tat seien noch unklar, sagte eine Polizeisprecherin. Eine Mordkommission habe die Ermittlungen aufgenommen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa