19.11.2020, 13.13 Uhr

Kuriose Straftat in Australien: Mit elektrischer Zahnbürste! Mann befriedigt sich auf Friedhof selbst

In Australien ist ein Mann auf einem Friedhof verhaftet worden, nachdem er sich mehrmals mit einer elektrischen Zahnbürste selbst befriedigt hat.

In Australien ist ein Mann auf einem Friedhof verhaftet worden, nachdem er sich mehrmals mit einer elektrischen Zahnbürste selbst befriedigt hat. Bild: (Symbolbild) hindenberg/AdobeStock

Nach Erregung öffentlichen Ärgernisses durch Masturbation auf einem Friedhof ist ein Mann (67) in Australien festgenommen worden. Das berichtet der britische"Daily Star".

Täter befriedigte sich mehrmals am Grab selbst

Bereits mehrmals wurde Raymond James Stratford von schockierten Passanten dabei gesehen, wie er sich komplett auszog und an einem Grab masturbierte. Der 67-Jährige wurde in einem Einsatz von Polizisten in Zivil und Polizisten einer Hundegruppe gefangen und festgenommen.

Sexakt mit elektrischer Zahnbürste in der Öffentlichkeit

Die Polizeisprecherin Rebecca Symons teilte der Staatsanwaltschaft des Mount Barker Magistrates Court mit, dass Stratford masturbierend gesehen wurde und auch "einen Sexakt" mit einer elektrischen Zahnbürste durchgeführt habe. Zugetragen haben sich die Taten auf dem Stirling-District-Friedhof in der Nähe von Adelaide in Australien.

Mehrere Beschwerden gingen über Exhibitionist ein

"Die Polizei hat die elektrische Zahnbürste auf dem Boden in der Nähe des Ortes gefunden, an dem der Angeklagte festgenommen wurde", sagte sie dem Gericht. Die Polizei hatte auf zwei separate Beschwerden von Frauen reagiert, die gesehen hatten, wie sich Stratford in den letzten Wochen öffentlich entblößt habe. 

Anwältin Sarah Bamford, die Stratford verteidigte, teilte dem Gericht mit, dass ihr Mandant beschlossen habe, sich mit sich selbst auf dem Friedhof zu vergnügen, weil er "nicht so weit davon entfernt wohne" und es "im Freien" sei. 

Mann dachte, er sei "draußen in der Wildnis" 

"Das war es, was ihm damals durch den Kopf ging", sagte sie, "es war nur draußen in der Wildnis." Sie fügte hinzu: "Auf diesem Friedhof gibt es Gebüsch und Wald, und es ist meine Vermutung, dass er deshalb dorthin gegangen ist." Rechtsanwältin Bamford teilte dem Gericht mit, dass ihr Mandant auf einen Termin bei einem Psychologen warte und möglicherweise Probleme mit "zwanghaftem Sexualverhalten" habe.

Täter bleibt auf Bewährung frei - muss Beratung machen

Magistratin Lynette Duncan sagte, Stratfords Verhalten "zeigte völlige Respektlosigkeit gegenüber der Stätte eines Friedhofs und denen, die ihn besuchen." Sie verurteilte ihn zu zwei Monaten und 12 Tagen hinter Gittern - ausgesetzt auf 18 Monate Bewährung gegen eine Gebühr von 500 australischen Dollar (umgerechnet etwa 307 Euro).

Stratford muss sich auch Rehabilitationsprogrammen und einer Beratung unterziehen. Vor Gericht sagte er Reportern, dass es ihm leid täte, was er getan habe. "Ich werde es nicht wieder tun", versprach er.

Schon gelesen? Tragischer Tod! Junge Familie mit Baby von Klippe erschlagen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/loc/news.de