09.11.2020, 11.42 Uhr

USA: Prinz Harry und Herzogin Meghan besuchen Friedhof in Los Angeles

Herzogin Meghan und Prinz Harry bei einem Auftritt in London

Herzogin Meghan und Prinz Harry bei einem Auftritt in London Bild: imago images/Parsons Media/spot on news

Trotz ihres neuen Wohnortes in den USA haben es sich Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) nicht nehmen lassen, am traditionsreichen Remembrance Day der britischen Kriegstoten zu gedenken. Das Paar verließ am Sonntag (8. November) sein Anwesen im kalifornischen Montecito, um den Nationalen Friedhof in Los Angeles zu besuchen. Dort legten die beiden an zwei Gräbern Blumengestecke nieder. Die Blumen sollen aus ihrem eigenen Garten stammen.

In diesem Buch erfahren Sie mehr über Prinz Harry und Herzogin Meghan.

Ein Kranz in Los Angeles

Zudem platzierte das Paar einen Kranz mit einer Gedenktafel auf dem Friedhof, auf der die Aufschrift "In Erinnerung an die Männer, die ihr Leben zur Verteidigung ihres Landes geopfert haben" zu lesen war. Das Paar erschien in dunkler Kleidung: Wie auf Bildern zu sehen ist, die unter anderem "Mail Online" veröffentlichte, trug Meghan einen schwarzen Mantel mit Gürtel in Midi-Länge, Harry zeigte sich in einem nachtblauen Marineanzug samt Dienstmedaillen.

Auf einem weiteren Foto sind die beiden mit Maske zu sehen, die sie laut Bericht in Gegenwart anderer Friedhofsbesucher getragen haben sollen. Später entfernten sie den Mundschutz in einer weniger besuchten Ecke der Gedenkstätte.

Kein Kranz von Harry in London

Während Harry und Meghan in den Staaten an die gefallenen britischen Soldaten erinnerten, zeigte sich die britische Königsfamilie beim traditionellen Gedenkgottesdienst Remembrance Sunday Service am Kriegsdenkmal The Cenotaph in London. Da Harry bei der Zeremonie nicht anwesend sein konnte, soll er den Palast darum gebeten haben, für ihn einen Kranz aus Mohnblumen am Denkmal niederzulegen. Das Königshaus soll die Bitte jedoch ausgeschlagen haben, da Harry seit dem "Megxit" die Royals nicht mehr offiziell vertritt, wie die "Sunday Times" berichtet.

spot on news