03.10.2020, 12.08 Uhr

Coronavirus-News am Samstag aktuell: 2563 Corona-Neuinfektionen! Berlins Gesundheitssenatorin fordert Alkoholverbot

Die Zahl der Neuinfektionen bleibt weiterhin auf einem hohen Niveau.

Die Zahl der Neuinfektionen bleibt weiterhin auf einem hohen Niveau. Bild: AdobeStock/ angellodeco

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom frühen Samstagmorgen 2563neue Corona-Infektionen gemeldet. Damit bleibt der Wert nun schon zum dritten Mal in Folge über der Schwelle von 2500 Fällen pro Tag.

Coronavirus-News aktuell: Bisher 9.527 Corona-Tote in Deutschland

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich demnach mindestens 296958 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 3.10., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9527. Seit dem Vortag wurden 19 Todesfälle mehr gemeldet.

Reproduktionszahl R-Wert laut RKI bei 0,97, Sieben-Tage-R bei 1,08

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lagebericht vom Freitag bei 0,97 (Vortag: 0,90). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas weniger als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert am Freitag bei 1,08 (Vortag: 1,05). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor acht bis 16 Tagen.

Nach Feier in Berliner Festsaal gut 30 Corona-Infizierte

Bei einer Feier mit Hunderten Gästen im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg haben sich nach Angaben der Senatsgesundheitsverwaltung gut 30 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Die Zahl schwanke zwischen 31 und 33 Infizierten, sagte ihr Sprecher Moritz Quiske am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" berichtet. Noch ist unklar, ob es sich um eine Hochzeitsfeier handelte. Dazu sagte Quiske: "Das ist noch nicht gesichert."

Die Feier fand dem Sprecher zufolge bereits am 21. September statt. Da die Infektionen im Bezirk Neukölln gemeldet worden seien, sei anzunehmen, dass die Teilnehmer der Feier vor allem dort wohnen. Das zuständige Gesundheitsamt des Bezirks habe eine Teilnehmerliste übermittelt bekommen. Ob sie allerdings vollständig ist, blieb zunächst offen. Da die Feier inzwischen fast 14 Tage zurückliegt, ist die Quarantänezeit fast abgelaufen.

Neukölln weist nach dem aktuellen Corona-Lagebericht (Freitag, 12.00 Uhr) der Gesundheitsverwaltung mit insgesamt 1978 Corona-Infizierten seit Beginn der Pandemie die zweithöchste Zahl nach dem Bezirk Mitte (2455) auf.

Zahl der Infektionen im Landkreis Vechta übersteigt kritischen Wert

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im niedersächsischen Landkreis Vechta ist über den als kritisch betrachteten Wert von 50 pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche gestiegen. Dies war nach einem Ausbruch in einem Alten- und Pflegeheim erwartet worden. Nach Daten des Landesgesundheitsamtes sind es nun 51,8. Im Landkreis Vechta waren insgesamt 727 Fälle gemeldet, 46 mehr als am Vortag (Stand: 3. Oktober, 9.00 Uhr).

Das Robert Koch-Institut weist für den Landkreis nur 19,8 neue Fälle auf 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen aus. Insgesamt hat das RKI dort 681 Fälle registriert. Wenn Zahlen in der Statistik des RKI abweichen, seien das "in der Regel Meldeverzögerungen", sagte eine Sprecherin des Landesgesundheitsministeriums. Beim Landesgesundheitsamt hätten die infektionsschützenden Maßnahmen erst mal Priorität, anschließend würden die Zahlen dem RKI übermittelt.

Am Freitag hatte die niedersächsische Kommune mitgeteilte, dass in einem Heim 31 Bewohner und 19 Mitarbeiter positiv getestet worden waren. Ein für den 4. Oktober geplanter verkaufsoffener Sonntag in Vechta fällt aus. Laut RKI liegen derzeit deutschlandweit zwei Berliner Bezirke und die kreisfreie Städte Hamm und Remscheid in Nordrhein-Westfalen über dem 50er-Grenzwert (Stand: 3. Oktober 0.00 Uhr).

Berlins Gesundheitssenatorin fordert wegen Corona-Lage Alkoholverbot

Angesichts eines rasanten Anstiegs der Corona- Infektionszahlen fordert Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci für die Hauptstadt ein Ausschank- und Verkaufsverbot für Alkohol von 23.00 bis 06.00 Uhr. Dieses müsse für Restaurants, Bars, Clubs und Spätverkaufsstellen gelten, sagte die SPD-Politikerin am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Gleichzeitig erneuerte sie ihre Forderung nach weitergehenden Kontaktbeschränkungen: Begegnungen sollten auf zwei Haushalte oder fünf Personen begrenzt werden. Es sei Zeit für rasches Handeln. "Wir haben nicht die Zeit zu sagen, wir gucken mal. Die Uhr tickt", sagte sie. Unterschiedliche Beschränkungen des Alkoholverkaufs gibt es auch schon in anderen Städten.

Zuletzt breitete sich das Coronavirus in Berlin stark aus. Die offizielle Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen lag zuletzt bei 34,5 und damit über dem Berliner Alarmwert von 30. In fünf von zwölf Bezirken lag sie über 40. Spitzenreiter ist Mitte (59,6), auch Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln liegen über 50.

Kalayci sagte, bei nur noch 20 Prozent der Infektionen sei der Ausbruch klar lokalisierbar. Für einen solchen Fall habe sich die Ministerpräsidentenkonferenz auf konsequente lokale Beschränkungen verständigt. "Das müssen wir in Berlin jetzt umsetzen." Als Infektionsherde sehen die Behörden nicht zuletzt illegale Partys und private Feiern mit enthemmendem Alkoholkonsum.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de/dpa