02.08.2020, 13.51 Uhr

Jetski-Unfall auf der Elbe: Mann (45) und Frau (32) lebensgefährlich verletzt

Der von der Feuerwehr geborgene Jetski liegt an Land.

Der von der Feuerwehr geborgene Jetski liegt an Land. Bild: dpa

Zwei Menschen sind auf der Elbe miteinem Jetski verunglückt und lebensgefährlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen waren eine32 Jahre alte Frau und ihr 45 Jahre alter Begleiter in der Nacht zum Sonntag auf der Unterelbe bei Kollmar nahe Elmshorn zu einem Jetski-Ausflug aufgebrochen und nicht mehr zurückgekehrt, wie die Polizei mitteilte. Besorgte Freunde der beiden alarmierten daraufhin die Polizei.

Jetski-Unfall auf der Elbe: Zwei Menschen schweben in Lebensgefahr

Gegen 01.00 Uhr nachts konnten Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizei Hamburg sowohl die Frau als auch den Mann ausfindig machen. Wie sich der Unfall ereignet hat, war den Angaben zufolge zunächst unklar. Die Rettungskräfte reanimierten die 32-Jährige, die leblos neben dem Jetksi trieb, noch vor Ort. Sie und ihr Begleiter, der sich bei dem Unfall massive Kopfverletzungen zugezogen haben soll, wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Beide schwebten am Sonntagnachmittag noch in Lebensgefahr.

Suche nach Unglücks-Ursache läuft

Laut Polizeiangaben ist davon auszugehen, dass die beiden in der Dunkelheit den Leitdamm übersehen hatten und mit diesem zusammengestoßen waren. Die an Land zurückgebliebenen Freunde und Angehörigen der Unfallopfer wurden durch einen Notfallseelsorger vor Ort betreut. Grundsätzlich ist das Befahren der Elbe mit Jetskis laut Angaben der Hamburger Wasserschutzpolizei in dem betreffenden Abschnitt gestattet.

Jetskis können mehr als 100 km/h schnell fahren! Nachts ist es daher generell verboten, damit auf der Elbe zu fahren. Woher die Verunglückten ihr Gefährt hatten, ist bislang nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa
Themen: Elbe, Hamburg