02.08.2020, 07.07 Uhr

Hitze-Warnung aktuell für Deutschland: DWD schlägt Alarm! Unwetter-Warnung für DIESE Landkreise

Das Hitze-Wetter in Deutschland lässt die Menschen auch am Wochenende schwitzen.

Das Hitze-Wetter in Deutschland lässt die Menschen auch am Wochenende schwitzen. Bild: Adobe Stock/ Jürgen Fälchle

So heiß war es in diesem Jahr in Deutschland noch nicht: Im südbadischen Rheinfelden sind am Freitagnachmittag 38,5 Grad Celsius gemessen worden. Das teilte der Deutsche Wetterdienst am Freitagabend in Offenbach auf Grundlage vorläufiger Messwerte mit. Es folgten die Wetterstationen Trier-Petrisberg (Rheinland-Pfalz) mit 38,4 und Saarbrücken-Burbach (Saarland) mit 37,9 Grad. Auch am Wochenende versprechen die Wetter-Experten bestes Sommerwetter. Doch es ist auch Vorsicht geboten: Die aktuelle Hitzewelle birgt reichlich Unwetterpotenzial!

Hitze-Wetter in Deutschland: Am Samstag drohen Unwetter und Gewitter

"An der Küste und im Osten bleibt es heute noch unter 30 Grad. Im Süden fast überall über 30, im Westen und Südwesten häufig über 35 und örtlich bis 37/38 Grad. Am Samstag dann bis auf die Küste und die Hochlagen der Mittelgebirge meist über 30, örtlich im Süden noch über 35 Grad.", sagt Diplom-Meteorologe Jürgen Schmidt von "WetterKontor" gegenüber "Bild". Doch Vorsicht, das Wetter bleibt nicht so. Schon am Samstag zieht eine von Westen ostwärts ausbreitende dichtere Quellbewölkung mit Schauern und einzelnen kräftigen Gewittern, die lokal mit Unwetterpotenzial einhergehen, übers Land. Heftige Wärmegewitter verpassen dem Hochsommer in Deutschland erst mal einen leichten Dämpfer.

Deutscher Wetterdienst warnt vor starker Wärmebelastung

Dem Westen und Südwesten drohen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) dabei unwetterartige Schauer. Zwischen 25 und 40 Liter Regen pro Quadratmeter und Hagel seien möglich. Wo genau, sei aber nicht vorhersagbar. "Es ist sehr schwierig, hier eine Region abzustecken, wo es zu Unwettern kommt", sagte DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel. Vor allem in Teilen Bayerns sei dem DWD zufolge mit Gewittern zu rechnen. Auch Sturmböen seien wahrscheinlich.

Zudem warnt der DWD im Westen, Südwesten und in Süddeutschland heute vor einer starken Wärmebelastung. Wo es besonders heiß wird, können Sie dem aktuellen Warnlagebericht des DWD entnehmen.

Wetter-Vorhersage aktuell für August 2020: Starkregen, Hagel und Sturmböen im Anmarsch

In der Nacht zum Sonntag breiten sich die Gewitter dann auch auf den Osten aus, so dass nahezu deutschlandweit mit einer spürbaren Abkühlung gerechnet werden muss. "Am Sonntag ist das kurze Hitzeintermezzo schnell wieder beendet und bei 22 bis 28 Grad ist es schon wieder erträglicher als an den Vortagen", sagte ein DWD-Meteorologe am Freitag in Offenbach. Im äußersten Nordosten sowie im Westen und Nordwesten kündigen sich am Sonntag weitere Schauer und Gewitter an, vor allem in Begleitung von teils heftigem Starkregen und Sturmböen, lokal ist auch mit Hagel zu rechnen.

Ab den Abendstunden des Sonntags kündigt sich am Alpenrand ergiebiger Dauerregen an, der bis in den Dienstag andauern kann und Mengen von teils deutlich mehr als 60 l/qm/48h bringt. Allerdings gibt es diesbezüglich noch größere Unsicherheiten.

Alarmstufe Rot am Sonntag: HIER warnt der DWD

Das Unwetterpotenzial steigt. Für folgende Kreise hat der DWD am Sonntag die Alarmstufe Orange (Warnungen vor markantem Wetter) herausgegeben:

Mecklenburg-Vorpommern

  • Kreis Vorpommern-Greifswald
  • Kreis Vorpommern-Rügen - Binnenland
  • Insel Rügen
  • Kreis Ludwigslust-Parchim

Niedersachsen

  • Kreis Uelzen
  • Kreis Lüneburg
  • Kreis Lüchow-Dannenberg
  • Kreis Helmstedt
  • Krei Wolfsbüttel
  • Region Hannover
  • Kreis Hilsedheim

Sachsen-Anhalt

  • Kreis Börde
  • Kreis Harz
  • Thüringen
  • Kreis Nordhausen
  • Wartburgkreis
  • Unstrut-Hainich-Kreis
  • Kreis Eichsfeld

Hessen

  • Kreis Fulda
  • Main-Kinzig-Kreis und Stadt Hanau
  • Kreis Marburg-Biedenkopf
  • Kreis und Stadt Kassel

Nordrhein-Westfalen (NRW)

  • Kreis Siegen-Wittgenstein
  • Hochsauerlandkreis

Baden-Württemberg

  • Ostalbkreis
  • Kreis Heidenheim

Die aktuellen Unwetter-Warnungen des DWD finden Sie hier!

Wetter-Prognose des DWD: Gewitter und Dauerregen vertreiben Hitze-Wetter zum Wochenstart

Auch der Wochenbeginn bleibt laut aktuellen Wetter-Prognosen meist stark bewölkt, vor allem im Süden und Südosten Deutschlands. Dazu können örtlich einzelne Gewitter auftreten. Südlich der Donau herrscht am Montag weiter schauerartig verstärkter Dauerregen. Höchstwerte liegen zwischen 20 und 25 Grad, bei Dauerregen bei 17 bis 20 Grad.

"Erst ab Mittwoch schafft es das Azorenhoch wieder, das Land von Westen her komplett einzunehmen und mit viel Sonne zu versorgen", erklärte der DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel. Am Donnerstag sind dann im Südwesten wieder mehr als 30 Grad möglich. "Der Hochsommer geht nur kurz, um mit voller Macht und vielleicht auch nachhaltig zurückzukehren", erklärte der Meteorologe.

Lesen Sie auch: Frost im August? DIESES Wetter prophezeit der 100-jährige Kalender

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de/dpa