22.04.2020, 18.00 Uhr

Tipps: Das sind die häufigsten Fehler beim Spargel kochen

Während man weißen Spargel gründlich schälen muss, darf die grüne Variante ihre Schale behalten.

Während man weißen Spargel gründlich schälen muss, darf die grüne Variante ihre Schale behalten. Bild: Foxys Forest Manufacture / Shutterstock.com/spot on news

Die Spargelzeit ist offiziell angebrochen. Ob mit Schinken, Schnitzel, Lachs, Kartoffeln, Sauce Hollandaise oder als Quiche - das Saisongemüse lässt sich vielfältig zubereiten und ist bei vielen Menschen ein beliebtes Frühlingsgericht. Beim Kochen können jedoch gravierende Fehler passieren. Das sind die wichtigsten Tipps.

Das Buch "Spargel: Stangenweise Frühlingsglück" hier nach Hause bestellen

Weißen Spargel großzügig schälen

Bevor es ans Kochen geht, muss weißer Spargel großzügig geschält werden. Warum? Die Schale hat eine holzige Konsistenz und macht das Essen sehr unangenehm. Vor dem Schälen die Stangen unter fließendem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Anschließend mit einem Sparschäler am Kopf der Spargelstange ansetzen und von oben nach unten die Schale abziehen. Wichtig: Unten großzügiger schälen, da die Schale am Stangenende dicker ist.

Die richtige Kochzeit

Den perfekten Spargel zu kochen, ist eine Kunst für sich. Die Stangen einfach in kochendes Wasser zu legen, ist der falsche Weg. So wird er matschig und verliert wichtige Nährstoffe. Einige verwenden zudem auch zu viel Wasser. Stattdessen die Stangen in einen leeren Topf geben und diesen mit so viel Wasser befüllen, dass alles bedeckt ist. Die Stangen erst einmal wieder herausnehmen. Anschließend etwas Zucker, Salz, Zitrone und Butter ins Wasser geben und aufkochen lassen. Danach die Stangen hineingeben und auf niedriger Stufe garen lassen. Die Kochzeit beträgt im Durchschnitt zwölf Minuten.

Grünen Spargel nicht schälen

Grüner Spargel hat nicht nur eine andere Farbe. Der Geschmack ist nussiger und auch die Zubereitungsart ist eine andere. Was viele nicht wissen: Grünen Spargel muss man nicht schälen. Einfach nur die unteren Enden abbrechen, um den holzigen Teil zu entfernen. Übrigens: Wer nicht die gesamte Portion an Spargel in einem Zug verbraucht, kann die übrigen Stangen in ein Gefäß mit Wasser stellen. So bleiben sie länger saftig und trocknen nicht aus.

Braten statt kochen

Während man weißen Spargel kocht, bereitet man die grüne Variante am besten in der Pfanne zu. Dafür einfach die Stangen in Olivenöl intensiv anbraten, das fördert den nussigen und herzhaften Geschmack. Vorsicht: Grüner Spargel ist schneller gar als weißer, fünf Minuten reichen aus. Mit etwas Öl und Kräuterbutter lässt er sich in einem Wickel aus Alufolie auch hervorragend auf dem Grill platzieren.

spot on news