27.02.2020, 19.00 Uhr

Gesundheit: Die wichtigsten Infos rund um das neuartige Coronavirus

Ein Mundschutz hilft nur bedingt, um sich vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen.

Ein Mundschutz hilft nur bedingt, um sich vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen. Bild: SamaraHeisz5/Shutterstock.com/spot on news

Zehntausende Menschen sind bereits an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Es breitet sich derzeit weiter in Deutschland aus. Neben ersten Fällen in München sind auch Infizierte in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gemeldet worden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (39) geht mittlerweile hierzulande von dem "Beginn einer Coronavirus-Epidemie" aus. Alles Wichtige rund um die Atemwegserkrankung lesen Sie hier.

Hier gibt es das E-Book "Coronavirus in Deutschland - Schutz durch Wissen" - jetzt bestellen.

Was sind eigentlich Coronaviren?

Coronaviren, in Fachkreisen auch als SARS-CoV-2 bekannt, verursachen die Erkrankung namens COVID-19. Mit ihr können sich sowohl Menschen als auch Tiere infizieren. Entdeckt wurden sie erstmals in den 60er Jahren. Auslösen können sie beim Menschen unterschiedliche Krankheiten, darunter leichte Erkältungen, aber auch gefährliche und zum Teil tödliche Lungenerkrankungen.

Woher stammt der Name Corona?

Der Name des Virus basiert auf dem Aussehen der Coronaviren. Durch ihre kranzähnliche Form erinnern sie an einer Art Krone, was auch der deutschen Übersetzung des lateinischen Worts "corona" entspricht.

Wie wird das Coronavirus übertragen?

Das Coronavirus wird durch die Tröpfcheninfektion übertragen. Heißt: Die Ansteckung der Krankheit kann von Mensch zu Mensch direkt über die Schleimhäute der Atemwege stattfinden. Doch auch über indirekte Wege wie über die Hände, die anschließend mit der Mund- oder Nasenschleimhaut sowie der Augenbindehaut in Berührung kommen, kann man sich anstecken.

Welche Symptome löst das Coronavirus aus?

Das Coronavirus löst grippeähnliche Symptome wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber aus. Einige Infizierte klagten auch über Durchfall. Zum Teil hat die infektiöse Krankheit jedoch zu schweren Atemproblemen und Lungenentzündungen geführt.

Was tun, wenn man erste Symptome am eigenen Leib verspürt?

Personen, die im persönlichen Kontakt zu Menschen standen, die sich nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben, sollten unmittelbar ihr zuständiges Gesundheitsamt kontaktieren. Wer kürzlich in einem der Risikogebiete war, in denen COVID-19-Fälle vorkamen, und Symptome aufweist, sollte umgehend einen Arzt anrufen, empfiehlt das Robert-Koch-Institut.

Für wen ist das Coronavirus besonders gefährlich?

Todesfälle traten bisher überwiegend dann ein, wenn die Infizierten älter waren und/oder an einer chronischen Grunderkrankungen litten. Deshalb sollten sich vor allem diese Personen vor dem Virus in Acht nehmen. In Deutschland kam es bisher noch nicht zu einem Todesfall. Derzeit sind weltweit etwa zwei Prozent der Betroffenen durch das Coronavirus verstorben.

Wie kann man eine Ansteckung vermeiden?

Eine Ansteckung lässt sich vermeiden, indem man auf gute Händehygiene setzt und Abstand zu Erkrankten hält. Außerdem sollten Infizierte sowohl beim Husten als auch beim Niesen immer die Hand vor Nase und Mund nehmen. Diese Maßnahmen gelten auch während einer Grippewelle.

Ist das Tragen einer Atemschutzmaske überhaupt sinnvoll?

Viele greifen aktuell auch zu Atemschutzmasken, um sich vor dem Coronavirus zu schützen. Doch die vermitteln laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eher ein falsches Sicherheitsgefühl, denn das Risiko einer Ansteckung sinkt dadurch nur minimal. Andere Hygienemaßnahmen, wie etwa das Reinigen der Hände, sei dagegen sinnvoller.

spot on news
Hundertjähriger Kalender aktuell im Juni 2020Christian Drosten mit Corona-NewsKate Middleton, Prinz Harry und Co.Neue Nachrichten auf der Startseite