21.02.2020, 20.25 Uhr

Terror-Tat von Hanau: So reagieren Royals und Promis auf das schreckliche Blutbad mit 11 Toten

Nach dem Terror-Akt von Hanau mit 11 Toten ist die Bestürzung groß.

Nach dem Terror-Akt von Hanau mit 11 Toten ist die Bestürzung groß. Bild: Nicolas Armer / picture alliance / dpa

Das Entsetzen nach dem unfassbaren Terror-Anschlag von Hanau (Hessen) sitzt tief.Am Mittwochabend hatte ein 43-jähriger Deutscher in Hanau aus mutmaßlich rechtsradikalen und rassistischen Motiven neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen.

Terror in Hanau: Sportschütze tötet 10 Menschen und begeht Suizid

Später tötete er nach Überzeugung der Ermittler seine Mutter und sich selbst. Die Ermittler gehen von einer "rassistischen Gesinnung" bei dem Sportschützen aus. Der Täter war in einem Frankfurter Schützenverein aktiv, ist dort nach Angaben des Vereins aber nie als ausländerfeindlich aufgefallen.

Emotionale Reaktionen der Königshäuser auf Blutbad von Hanau in sozialen Medien

In den sozialen Netzwerken fanden sich nach dem Terror-Akt unzählige Einträge, die Betroffenheit und Entsetzen ausdrückte. Auch zahlreiche Prominente meldeten sich zu Wort, um bei Twitter, Facebook oder Instagram Anteil zu nehmen. Europäische Royals wie Königin Margrethe von Dänemark oder König Carl XVI. Gustaf von Schweden ließen via Instagram offizielle Schreiben an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verbreiten, in denen die Monarchen den Angehörigen der Opfern ihre Anteilnahme aussprechen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hendes Majestæt Dronningen har i dag sendt kondolence til H.E. Tysklands Forbundspræsident Frank-Walter Steinmeier på baggrund af gårsdagens skudangreb i den tyske by Hanau.

Ein Beitrag geteilt von DET DANSKE KONGEHUS (@detdanskekongehus) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Med anledning av gårdagskvällens skjutningar i den tyska staden Hanau har H.M. Konungen skickat ett kondoleanstelegram till H.E. @bundespraesident.steinmeier

Ein Beitrag geteilt von Kungahuset (@kungahuset) am

Stars wie Natascha Ochsenknecht und Gina-Lisa Lohfink bestützt von Hanau-Terror

Model und Schauspielerin Natascha Ochsenknecht äußerte sich am Donnerstag ebenfalls via Instagram zu dem Terror-Anschlag von Hanau. Zu einem dunklen Foto einer Kerze mit der Bildunterschrift "Hanau 19-02-2020" schrieb die 55-Jährige lediglich "Ohne Worte !!!!"

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ohne Worte !!!!

Ein Beitrag geteilt von NATASCHA OCHSENKNECHT (@nataschaochsenknecht) am

Die ehemalige "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink, selbst gebürtige Hessin, teilte das Gedächtnisbild ebenfalls und schrieb dazu "In Gedanken bei den Opfern von Hanau.Mein tiefstes Mitgefühl und viel Kraft den Familien, Angehörigen und Freunden. Ich bin erschüttert und fassungslos. Habe jahrelang in Hanau (nicht weit weg von dem Tatort) gewohnt und für mich ist das alles ganz, ganz schlimm und unendlich traurig."

Comedian Bülent Ceylan verfasst emotionalen Post bei Facebook nach Hanau-Anschlag

Comedian Bülent Ceylan schlug als Reaktion auf das Blutbad von Hanau bei Facebook nachdenkliche Töne an. "Wir müssen jetzt noch mehr gegen blinden Hass, Rassismus und gegen jegliche Art von Diskriminierung zusammenstehen! Ich trauere um die Opfer und bin in Gedanken bei den Familienangehörigen... Ich wünsche mir, dass wir alle gemeinsam in Frieden zusammenleben - ganz egal, wo man herkommt!", so der aus Mannheim stammende Komiker in seinem am Donnerstag verfassten Post.

Reus nach Hanau: Kein Titel so wichtig wie eine offene Gesellschaft

Fußball-Nationalspieler Marco Reus hat sich nach dem mutmaßlich rechtsradikal motivierten Anschlag in Hanau mit deutlichen Worten für ein tolerantes Miteinander ausgesprochen. "Kein Tor, kein Sieg, kein Titel im Fußball bedeutet mir so viel wie eine offene und friedliche Gesellschaft", sagte der Kapitän von Borussia Dortmund dem Nachrichtenportal "t-online.de": "Ich wünsche mir eine tolerantere Welt, in der kein Platz für Rassismus, Hass und Fremdenfeindlichkeit ist."

Für ihn sei das seit seiner Kindheit eine Selbstverständlichkeit, versicherte der 30-Jährige. "Toleranz, Respekt und Weltoffenheit sind mir schon früh von zu Hause mit an die Hand gegeben worden", sagte er: "Schon als Kind bin ich im Fußball mit vielen verschieden Nationen und Religionen in Kontakt gekommen, ohne dass man es als kleiner Junge überhaupt bewusst wahrnimmt."

Den Fußball sieht Reus zudem als ideales völkerverbindendes Element. "Kaum ein Bereich des öffentlichen Lebens ist so international wie der Sport und der Fußball", erklärte er: "Ich habe Mitspieler aus der Schweiz, aus Marokko oder Argentinien, ich habe Freunde und Fans auf der ganzen Welt, ich habe andere Länder und Kulturen kennenlernen dürfen."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa
Fotostrecke

Vermutlich rechtsradikaler Amokläufer erschießt 10 Menschen

Neue Gesetze aktuell ab 01.04.2020Coronavirus News aktuellCoronavirus-News aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite