21.02.2020, 13.41 Uhr

Wetter zu Karneval 2020 aktuell: Es wird windig! Rosenmontagszüge aber nicht gefährdet

Wird der Rosenmontag wieder stürmisch? So wird das Faschingswetter! 

Wird der Rosenmontag wieder stürmisch? So wird das Faschingswetter!  Bild: Marcel Kusch/dpa

2019 pustete Sturmtief "Bennet" den Narren die Perücken von den Köpfen, Rosenmontagsumzüge mussten abgeblasen werden. Wird sich der Wetterfasching auch in diesem Jahr wiederholen oder kann das Rosenmontags-Spektakel ohne Einschränkungen stattfinden?

+++ Aktualisierung 21.02.2020, 13.36 Uhr: Trotz Wind Rosenmontagszüge nicht in Gefahr +++

Heftige Winde könnten dem Straßenkarneval gefährlich werden. "Eventuell muss sogar die eine oder andere Veranstaltung, vor allem am Samstag oder Sonntag, abgesagt werden", hieß es am Donnerstag beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Schuld sind zwei Tiefdruckgebiete mit den wenig lustigen Namen "Wiltrud" und "Xanthippe". Sie sorgen "kaum für winterliche, dafür aber wieder zeitweise für windige Verhältnisse", wie die Offenbacher Meteorologen berichteten.

Faschingswetter am Samstag

Am sogenannten Nelkensamstag finden in einigen Städten bereits große Karnevalsumzüge statt. Dabei kann es nicht nur Konfetti, sondern bei 8 bis 13 Grad auch von oben leicht regnen. "Dazu drohen vor allem in der Nordhälfte stürmische Böen oder Sturmböen - nicht die besten Voraussetzungen für die Veranstaltungen", sagte Meteorologe Simon Trippler. Es weht "ein kräftiger Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen", wie Meteorologin Magdalena Bertelmann sagte. An der Küste sind sogar Sturmböen bis 100 Stundenkilometer möglich. "Bevor die Wolken in Süddeutschland ankommen, wird es dort ein sonniger Tag und bei meist nur schwachem bis mäßigem Wind." Bei 9 bis 14 Grad, im Alpenvorland sogar bis 16 Grad, fühlen sich Narren auch im knappen Kostüm wohl.

Sturm und Regen am Sonntag

Am Sonntag ist dann eher die Südhälfte von stürmischem Wind betroffen. Bei Windstärken zwischen 65 und 85 Stundenkilometern - im Bergland sogar bis zu 120 Stundenkilometern - muss man sich auf dem Wagen auf jeden Fall gut festhalten. Frieren wird man dabei aber nicht, angekündigt sind bis zu 17 Grad.

Entwarnung für Rosenmontagsumzüge?

Der Rosenmontag, wenn die meisten Umzüge stattfinden, wird im Süden sogar überwiegend sonnig. In den anderen Landesteilen muss man sich mit mehr Wolken und zeitweise auch ein paar Regentropfen arrangieren. Das dürften die Veranstalter gerne hinnehmen, glaubt Bertelmann, "da ein sonst so gefürchteter großer Sturm nicht zu erwarten ist".

Zum Abschluss des Straßenkarnevals am sogenannten Veilchendienstag gibt es im Westen und Nordwesten einige Schauer, während es im Süden und Osten überwiegend trocken bleibt. Zwar wird es bei Höchsttemperaturen von 8 bis 16 Grad wieder etwas windiger, der Wind erreicht aber lange nicht die Stärke wie Donnerstag bis Sonntag.

Falls der Tweet des DWD zum Faschingswetter nicht angezeigt wird, geht's hier zum Original.

Nach "Sabine" und "Victoria" - es bleibt stürmisch

"Sabine" und "Victoria" sind kaum abgezogen, da steht schon das nächste Sturmtief in den Startlöchern. Laut "Focus Online" zieht es derzeit noch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 350 bis 400 km/h über den Atlantik. Der Wetterexperte Jan Schenk sagt: "Wenn der Jet so schnell wird, gibt es irgendwann auch Wind oder Sturm in Europa und auch in Deutschland." Doch wann genau wird es wieder windig? Nicht etwa ausgerechnet am Faschingsmontag, oder?

Sie können den Wettertweet des "Weather Channels" nicht sehen? Dann klicken Sie hier.

Deutscher Wetterdienst zum Karnevalswetter: Der Wind bläst den Narren ordentlich um die Ohren

Zu Beginn der tollen Tage sollten sich Jecken in Deutschland wetterfest kostümieren: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet für den Weiberfastnacht-Donnerstag mit milden Temperaturen zwischen 7 und 14 Grad - aber auch mit ordentlich Wind, der dem Narrenvolk um die Ohren weht.

Tagsüber bleibt es überwiegend trocken, nur im Umfeld der nicht gerade als Karnevalshochburgen bekannten Küstenregionen und im Mittelgebirge wird Regen erwartet, wie ein DWD-Meteorologe am Mittwoch berichtete. Am Abend und in der Nacht verbreiten sich aber von Westen aus kräftige Regenfälle, so dass der Straßenkarneval auf jeden Fall feucht und nicht nur feucht-fröhlich ausfallen dürfte.

Am Wochenende kann es den Prognosen zufolge wieder stürmisch werden.Morgens und vormittags lässt es sich noch hervorragend feiern, die Wetterlage ist weitestgehend still. Die Ruhe vor dem Sturm? Der Wetterexperte meint: Ja. Der Sturm aus Richtung Atlantik hat gegen Nachmittag Deutschland erreicht, zuerst von Nordwesten und Westen, und sorgt für Sturmböen mit einer Geschwindigkeit von bis 100 km/h. Abends und nachts erreicht das Tief auch die anderen Teile des Landes. Die Windstärke soll jedoch gen Rosenmontag abflauen. Im Süden sind den Angaben zufolge auch sonnige Wetterabschnitte möglich.

"Insgesamt sollten sich vor allem die Bürger im Norden und der Mitte auch abseits der Karnevalshochburgen bei häufigem Schmuddel-Wetter eher nach Indoor-Aktivitäten umsehen - oder aber wind- und wetterfeste Kleidung als ständigen Begleiter ansehen", riet Meteorologe Lars Kirchhübel. Mit Temperaturen zwischen 8 und 15 Grad bleibe es aber mild.

Wetter zum Rosenmontag: Droht wieder eine Absage der Karnevalsumzüge?

Nach einem turbulenten Faschingssonntag dürfte sich die Wetterlage am Rosenmontag im Westen wieder beruhigt haben. Gute Nachrichten für alle Karnevalsfans in den Faschingshochburgen im westlichen Teil des Landes. Im Osten und Süden könnte der Sturm allerdings nach wie vor seine eigene Faschingsparty feiern - dort bleibt es stark windig bis stürmisch.

Wetter zum Veilchendienstag bis Aschermittwoch

Zum Veilchendienstag wird ein neuer Sturm erwartet, der bis zum Aschermittwoch anhalten könnte. Bis dahin dürften die meisten Narren aber vermutlich ohnehin daheim auf der Couch verweilen, um sich vom feuchtfröhlichen Karneval zu erholen.

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bos/news.de/dpa
Coronavirus News aktuellWetter aktuell im April 2020Neugeborene mit CoronavirusNeue Nachrichten auf der Startseite