06.01.2020, 14.54 Uhr

Menschenopfer-Ritual in Ikoyi Ile: Kannibalen-Killer tötet Freundin und isst Herz und Brüste

In Nigeria hat ein 23-Jähriger das Herz seiner Freundin gegessen.

In Nigeria hat ein 23-Jähriger das Herz seiner Freundin gegessen. Bild: dpa/Symbolbild

Es ist eine abscheuliche Tat über die der britische "Mirror" aktuell berichtet. Demnach kam es im nigerianischen Ikoyi Ile zu einem unfassbaren Verbrechen. Der 23-jährigeOwolabi A. soll zugegeben haben, seine 22-jährige Freundin zuerst getötet und anschließend Teile ihres Körper gekocht und gegessen haben.

Kannibalen-Killer tötet Freundin mit Stößel - und isst ihre Körperteile

Wie der "Mirror" weiter schreibt, habe der Mann seine Freundin in einer Kirche mit einem Stößel getötet, um dann gemeinsam mit seiner Mutter und einem Priester einige Teile der Leiche zu kochen und anschließend zu essen. Darunter sollen sich das Herz und die Brüste der 22-Jährigen befunden haben. Gegenüber der Polizei soll der Kannibalen-Killer schließlich über sein Motiv aufgeklärt haben. Offenbar hätten Geldsorgen den Mann zu dem unfassbaren Verbrechen getrieben.

Lesen Sie auch: Fabrikmitarbeiter in XXL-Fleischwolf zu Tode gehäckselt!

Kannibalen-Killer wollte reich werden

So habe Owolabi A. daran geglaubt, mithilfe des abscheulichen Rituals einen Geldsegen zu erhalten. Das Menschenopfer habe er erbringen müssen, damit ihn und seine Mutter künftiger Wohlstand erreichen würde. Der 23-Jährige wurde ebenso wie seine Mutter zunächst verhaftet. Während der Sohn die Tat bereits gestanden haben soll, habe die Mutter erklärt, nichts über den Tod der jungen Frau zu wissen. Sie sei in dem Glauben gewesen, sie würde Ziegenfleisch während des Rituals essen. Weiterhin soll der Priester verhaftet worden sein, der die Körperteile gekocht habe.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/loc/news.de
Christian DrostenCoronavirus-News aktuellZara TindallNeue Nachrichten auf der Startseite