16.12.2019, 17.53 Uhr

Wetter aktuell, Dezember 2019: Sturmflut-Warnung! DIESE Regionen hat es erwischt

An der deutschen Nordseeküste zeigte sich das Wetter am 3. Advent von seiner stürmischen Seite.

An der deutschen Nordseeküste zeigte sich das Wetter am 3. Advent von seiner stürmischen Seite. Bild: Mohssen Assanimoghaddam / picture alliance / dpa

Sturm und Regen durch Tief "Wilfried" haben am Sonntag die Pegelstände an der nordfriesischen Küste steigen lassen. "Es könnte auch das Elbgebiet eine Sturmflut bekommen", sagte Thorger Brüning vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH).

Sturmfluten in Deutschland - diese Regionen hat es erwischt

In Hamburg hat es am Sonntagabend die erste Sturmflut in diesem Winter gegeben. Der Scheitel sei gegen 18.20 Uhr mit 1,81 Meter über dem mittleren Hochwasser in St. Pauli erreicht worden und damit habe es eine Sturmflut gegeben, sagte Ludwig Schenk vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) BSH am Sonntagabend.

An mehreren Orten an der nordfriesischen Küste gab es ebenfalls Sturmfluten. So wurde das mittlere Hochwasser in Husum um 2,40 Meter überschritten, im Eidersperrwerk um 2,12 Meter und in Dagebüll um 2,06 Meter.

Die Wasserstände bei der nächsten Flut am Montagmorgen seien an vielen Orten wohl noch erhöht, sagte Schenk am Sonntag. Eine Sturmflut werde aber nicht wieder erwartet. Danach sollte sich die Situation deutlich entspannen.

Wetter aktuell im Dezember 2019: Sturmflut-Warnung an der Nordsee zum 3. Advent

In Nordfriesland konnten nach Angaben des Wissenschaftlers Pegelwerte von bis zu zwei Meter über dem mittleren Hochwasser erwartet werden; im Elbgebiet waren Pegelstände bis zu 1,50 Metern über dem mittleren Hochwasser möglich. "Das passiert schon mehrfach im Jahr", erklärte Brüning. Viele Maßnahmen müsse man deshalb nicht treffen. Es handle sich um eine "kleine Sturmflut", sagte er. "Wenn die Ebbe kommt, geht auch die Sturmflut wieder".

Sturm in ganz Deutschland! Deutscher Wetterdienst gibt Wetter-Warnung heraus

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach gab am Sonntagmorgen eine Starkwind-Warnung für die Nordseeküste heraus und sagte einen "stürmischen 3. Advent" für ganz Deutschland vorher. Der Südwestwind sollte im Tiefland stark böig, zeitweise auch stürmisch wehen. Einzelne Sturmböen und teils orkanartige Böen an der Nordsee wollte der DWD nicht ausschließen. "Diese starken Winde sollten zum Abend hin in den tiefen Lagen abnehmen", sagte Josef Kantuzer vom DWD in Hamburg.

Wetter aktuell im Dezember 2019: Mildes unbeständiges Wetter bis zum 4. Advent in Deutschland

Auch im weiteren Verlauf der Woche bleibt das Wetter nach Angaben des DWD mild und unbeständig bei 10 Grad in Mittel- und Norddeutschland; im Süden des Landes erreichen die Temperaturen um die 15 Grad. "Es geht auf jeden Fall mit milden Temperaturen bis zum nächsten Wochenende weiter", sagte Kantuzer.

Wetterprognose aktuell: Milde Temperaturen und Regen prägen den Wochenstart

Im Detail heißt das: In Süddeutschland zeigt sich am Montag öfter die Sonne, während sich die Nordhälfte mit starker Bewölkung und leichtem Regen begnügen muss. Dafür sind die Temperaturen voraussichtlich weit vom Gefrierpunkt entfernt und bewegen sich zwischen 8 und 16 Grad Celsius, wobei schwacher bis mäßiger Wind aufkommt, der in den Bergregionen auch stürmisch werden kann. In der Nacht zum Dienstag macht sich Regen in nördlichen Gefilden breit.

Nix mit Frost: Wetter zeigt sich unbeständig und ungewöhnlich warm im Dezember 2019

Geringe Niederschläge vor allem im Nordwesten sind am Dienstag möglich, wobei der Großteil Deutschlands trocken davonkommt. An der Nordsee und Ostsee werden um die 10 Grad Celsius erreicht, dem Rest der Bundesrepublik sind mit maximal 15 Grad Celsius viel zu milde Temperaturen für den Monat Dezember vergönnt. In der Nacht zum Mittwoch fällt abermals Regen, zudem kann sich Nebel bilden, wenn die Temperaturen auf Tiefstwerte zwischen 8 und 4 Grad Celsius fallen. Im Südosten Deutschlands werden Temperaturen zwischen 4 und -1 Grad Celsius erwartet. Ungewöhnlich mildes und wechselhaftes Wetter prognostiziert der Deutsche Wetterdienst auch für Mittwoch, den 18.12.2019, bevor es in der zweiten Wochenhälfte wieder frischer und winterlicher werden dürfte.

Schon gelesen? Jetstream erstarkt! Fallen weiße Weihnachten ins Wasser?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa