15.12.2019, 09.18 Uhr

Wetter an Weihnachten 2019: Jetstream erstarkt! Fallen weiße Weihnachten ins Wasser?

Die Chance auf weiße Weihnachten steht extrem schlecht.

Die Chance auf weiße Weihnachten steht extrem schlecht. Bild: AdobeStock / isavira

Nur noch knapp eine Woche und dann ist Weihnachten. Mittlerweile sind sogar seriöse Wetterprognosen möglich. Doch alle, die in diesem Jahr auf weiße Weihnachten gehofft haben, werden vermutlich bitter enttäuscht sein.

Weiße Weihnachten? Wetterprognose kündigt Wärmeeinbruch an

Bis jetzt deuten sämtliche Prognosen nämlich ein grünes Weihnachtsfest an. An den nächsten Tagen sollen die Temperaturen deutlich steigen, die sich bis Weihnachten halten sollen. Schuld an dem ausbleibendem kalten Winter-Wetter ist der stark ausgeprägte Jetstream, wie "weather.com" berichtet. Dadurch entstehen über Westeuropa zahlreiche Tiefdruckgebiete, die neben sehr viel Regen, kräftigen Südwestwind zudem milde Temperaturen nach Mitteleuropa schicken.

Regen und Co.! Heiligabend und Weihnachtsfeiertage fallen ins Wasser

Im Schnitt sollen die Temperaturen in der nächsten Woche bei 6 bis 7 Grad liegen. Das ist deutlich wärmer als normalerweise in dieser Jahreszeit. Auch an Weihnachten soll das milde Wetter Bestand haben. Weiße Weihnachten fällt wortwörtlich ins Wasser! Wer unbedingt Schnee haben möchte, muss in die Berge fahren. Laut "wetter.de" stehen die Chancen auf weiße Weihnachten bisher nur in den Mittelgebirgen gut. Auf dem Brocken im Harz liegt die Wahrscheinlichkeit für Schnee bei 40 Prozent, im Erzgebirge bei 10 Prozent.

Lesen Sie auch:"Rekordwinter?" Meteorologen wagen erste Prognose.

Wie das Wetter danach aussieht, ist derzeit noch unklar. Einige Wettermodelle prophezeien einen deutlichen Temperaturabfall. Müssen wir zum Jahreswechsel mit eisiger Polarluft rechnen?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de
Wetter 2020 aktuellCoronavirus News aktuellMeghan Markle und Prinz HarryNeue Nachrichten auf der Startseite