13.11.2019, 10.02 Uhr

Missbrauchs-Horror in Primark-Filiale: Security-Mann vergewaltigt Mädchen (15)

Ein Security-Mann von Primark missbraucht 15-Jährige.

Ein Security-Mann von Primark missbraucht 15-Jährige. Bild: Fotolia/Kaspars Grinvalds

Es ist ein abscheulicher Fall von Kindesmissbrauch, der sich jüngst in einer Londoner Primark-Filiale zugetragen hat. Ein Wachmann von Primark steht unter Verdacht, ein 15 Jahre altes Mädchen vergewaltigt zu haben, nachdem er es beim Ladendiebstahl erwischt hatte. Die britische "Daily Mail" hatte zuerst über den Vergewaltigungsfall berichtet.

Primark-Security-Mann vergewaltigt Minderjährige

Demnach habe sich der Vorfall im Südwesten Londons im Stadtteil Kingston zugetragen. Unter dem Vorwand, den Diebstahl für sich zu behalten, soll Zia Uddin, so der Name des verdächtigen Primark-Mitarbeiters, die 15-Jährige zu sexuellen Handlungen gezwungen haben. Vor dem Gericht in Kingston bestritt der Beschuldigte die Vorwürfe des Opfers, er habe es im Kontrollraum des Geschäfts angegriffen und gedroht, die Polizei anzurufen, sollte sie seinen Forderungen nicht nachkommen. Kollegen des Security-Mannes sagten vor Gericht aus, dass Uddin Kondome in dem Kontrollraum aufbewahrte.

Um Diebstahl zu vertuschen! Mann zwingt Mädchen (15) zu sexuellen Handlungen

Ans Licht gekommen war der Missbrauchsfall, nachdem Mitarbeiter den nicht ordnungsgemäß abgeschlossenen Ladendiebstahl bemerkten. Zia Uddin hatte nach der Vergewaltigung offenbar eine Löschung der Videoüberwachung beantragt. Der 27-Jährige wurde von dem Gericht für den sexuellen Missbrauch einer Minderjährigen für schuldig befunden. Das Urteil soll am 19. November gesprochen werden.

Lesen Sie auch: 10-Jährige von Bruder (15) missbraucht und geschwängert.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/bua/news.de
Christian Drosten mit Corona-NewsCoronavirus-News aktuellPatricia Kelly, Cheyenne Pahde, Rita OraNeue Nachrichten auf der Startseite