15.10.2019, 15.00 Uhr

Qualvoller Flammen-Tod in Alaska: Frau (32) zündet Freund im Schlaf an - TOT!

In Alaska hat eine Frau ihren Freunde im Drogenrausch angezündet. (Symbolbild)

In Alaska hat eine Frau ihren Freunde im Drogenrausch angezündet. (Symbolbild) Bild: Adobe Stock/Joel Calheiros

Es ist ein abscheuliches Verbrechen, für das Gina Virgilio (32) jetzt zu 60 Jahren Haft verurteilt wurde. Die junge Frau soll ihren schlafenden Freund heimtückisch ermordet haben. Wie der britische "Daily Star" berichtet, habe die Frau ihren Lebensgefährten in Brand gesteckt, während er schlief.

Horror-Verbrechen in Alaska: Frau übergießt Freund mit Benzin und zündet ihn an

Zugetragen hat sich die grausame Tat bereits im Jahr 2012 im US-Bundesstaat Alaska. Dem Bericht nach soll die 32-jährige Gina ihren Freund Michael Gonzalez (damals 24) zunächst mit Benzin überschüttet und anschließend angezündet haben. Während ihr Freund gegen die Flammen an seinem Körper kämpfte, verließ Gina Virgilio das Haus und ließ ihn qualvoll verbrennen.

Feuer-Mörderin Gina Virgilio zu 60 Jahren Haft verurteilt

Ein Richter hatte die Tat als eines der schrecklichsten Verbrechen beschrieben, das er je gesehen hat. Er verurteile die Frau zu einer 60-jährigen Gefängnisstrafe. Noch vor der Urteilsverkündung hatteVirgilio erklärt, dass sie ihre psychische Erkrankung zu dem Mord getrieben habe. "Ich hasse mich für das, was ich getan habe. Ich kann ihn nie wieder zurückbringen", erklärte sie vor Gericht. Ein Motiv für das Verbrechen habe es ihren Aussagen zufolge nicht gegeben. "Alles was mit meinem Sohn und Michael geschah, kam aus meinem Kopf."

Meth-Sucht! Gina Virgilio soll Mord im Drogenrausch begangen haben

Vor Gericht erklärte Gina Virgilios Bruder, dass sich seine Schwester in den vergangenen Jahren stark verändert habe. Mit Anfang 20 soll die junge Frau angefangen haben, mit Drogen zu experimentierten. Nach Marihuana, Kokain und Oxycodon soll sie sich später auch Crystal Meth injiziert haben. Während dieser Zeit habe die junge Frau auch versucht, ihr Kind zu töten. Das Jugendamt nahm ihr den Jungen daraufhin weg.

Qualvoller Flammen-Tod! Michael Gonzales stirbt an Rauchvergiftung und schweren Verbrennungen

Nachdem sie im Jahr 2012 eine Meth-Party besucht hatte, verschwand Virgilio für zwei Wochen, stürzte anschließend in eine Art Drogenpsychose, die mit dem Mord an Michael Gonzales endete. "Ihr Gehirn wurde vom Meth gegrillt", sagte ihr Pflichtverteidiger Craig Howard vor Gericht. Der 24-jährige Michael Gonzales hatte keine Chance, er starb an einer Rauchvergiftung und an seinen schweren Verbrennungen.

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kum/news.de
Wetter im April 2020 aktuellHundertjähriger Kalender April 2020Coronavirus-News aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite