11.12.2018, 09.30 Uhr

Amöben zerfressen ihr Gehirn: Frau stirbt nach Gebrauch von Nasendusche

Weil sie belastetes Leitungswasser zum Nasespülen nutze, musste eine Frau in den USA sterben (Symbolbild).

Weil sie belastetes Leitungswasser zum Nasespülen nutze, musste eine Frau in den USA sterben (Symbolbild). Bild: Maurizio Gambarini/dpa

Als vorbeugende Maßnahme oder zur Linderung der Symptome eines hartnäckigen Schnupfens gilt eine Nasenspülung mit einer sogenannten Nasendusche als wirksames und schonendes Hausmittel. Doch eine Frau in den USA kostete diese Behandlungsmethode das Leben. Sie starb an einer tödlichen Infektion.

Frau stirbt nach Gebrauch von Nasendusche

Wie Mediziner im Fachmagazin "International Journal of Infectious Diseases" berichten, litt die 69-Jährige an einer schweren Nasennebenhöhlenentzündung, die sich nicht mit Antibiotika behandeln ließ. Ihr Arzt riet ihr daher zu einer Nasendusche, um ihre Nase wieder freizuspülen. Doch kurz darauf verschlechterte sich der Zustand der Frau rapide, bis sie schließlich starb. Offenbar wurde ihr ein scheinbar trivialer Fehler zum Verhängnis.

Amöben im Trinkwasser lösen tödliche Infektion aus

Zu spät stellten die Ärzte fest, dass die Frau unter einer Amöbeninfektion litt. Da die Symptome nicht eindeutig waren, gelang es den Medizinern nicht rechtzeitig, wirksame Gegenmaßnahmen einzuleiten. Offenbar spielte die Nasendusche bei ihrem Tod eine tragende Rolle.

Laut den Ärzten habe die Frau zum Spülen kein destilliertes Wasser benutzt, wie eigentlich vorgesehen, sondern dafür ganz normales Leitungswasser verwendet. Wegen der mangelnden Trinkwasserqualität in ihrem Heimatort befanden sich offenbar Krankheitserreger im Wasser, die das Gehirn der Frau buchstäblich zerfraßen und sie so schließlich töteten.

Lesen Sie auch: Tragischer Todesfall in England – Baby stirbt durch tödlichen Kuss.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/rut/news.de
Themen: Infektion, Nase
Madeleine McCann vermisstSternenhimmel im Juni 2020 Bar RefaeliNeue Nachrichten auf der Startseite