16.11.2018, 12.09 Uhr

"Jugendwort des Jahres" 2019: "Ehrenmann/Ehrenfrau" schnappt "Verbuggt" den Titel weg

Welches wird das

Welches wird das "Jugendwort des Jahres"? Bild: dpa

"Lauch" oder "Ehrenmann/Ehrenfrau": Der Langenscheidt-Verlag gab an diesem Freitag (12.00 Uhr) in München das "Jugendwort des Jahres" bekannt. Seit Ende August standen bis Dienstagabend in einer Online-Abstimmung 30 Begriffe zur Auswahl, die zeigen sollen, wie Jugendliche heute reden: darunter "Lauch", ein anderes Wort für Trottel, und "Ehrenmann" - jemand, der etwas Besonderes für einen anderen tut. Letzteres schnappte sich den Sieg.

"Jugendwort des Jahres" 2019 wird verkündet

Der Favorit der Teilnehmer war "verbuggt" - für etwas, das voller Fehler ist. "Glucose-haltig", als Synonym für süß, steht auf Platz zwei. 1,5 Millionen Stimmen wurden abgegeben. In Anspielung auf den Rückzug der FDP und ihres Vorsitzenden Christian Lindner aus einer möglichen Koalition mit der CDU und den Grünen nach der Bundestagswahl 2017 stand auch "lindnern" zur Wahl: also lieber etwas gar nicht zu machen als etwas schlecht zu machen.

Wer entscheidet über das "Jugendwort des Jahres" 2019?

Welches von den zehn beliebtesten Wörtern letztendlich das "Jugendwort des Jahres" 2019 wurde, entschied eine 21-köpfige Jury. Sie bestand in diesem Jahr unter anderem aus Journalisten, Bloggern, Schülern und einem Polizeikommissar aus Berlin-Kreuzberg.

Das waren die bisherigen "Jugendwörter des Jahres"

2017 gewann der Ausdruck "I bims", ein Synonym für "Ich bin" und "Ich bin's". In der vorangegangen Online-Abstimmung hatte "Geht fit", als Bezeichnung für etwas, das klar geht, an der Spitze gestanden. Seit 2008 wird jährlich ein Jugendwort bestimmt. Dabei wird häufig diskutiert, ob das gewählte Wort wirklich dem Sprachgebrauch von Jugendlichen entspricht. Die Wahl ist eine Werbeaktion des Langenscheidt-Verlags.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/kad/news.de/dpa