09.09.2017, 17.43 Uhr

++ Hurrikan "Irma" aktuell im Live-Ticker ++: Erste Tote in Florida! 4,5 Meter hohe Sturmflut erwartet

In Kuba sorgte

In Kuba sorgte "Irma" für Zerstörung. Bild: dpa

Nachdem Hurrikan "Irma" in der Karibik eine Schneise der Zerstörung hinterlassen hat, rüstet sich der US-Bundesstaat Florida für das schlimmste Szenario. 5,6 Millionen Menschen in dem Staat wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, wie der Hurrikan-Beauftrage Andrew Sussman laut der Zeitung "Tampa Bay Times" sagte. Es wurde erwartet, dass der Sturm Florida am späten Samstag oder Sonntag erreicht. US-Präsident Donald Trump und Floridas Gouverneur Rick Scott riefen die Menschen zu äußerster Vorsicht auf. Im Vorbeiziehen an Kuba legte der Hurrikan noch einmal an Stärke zu und wurde vom Hurrikan-Warnzentrum wieder in die höchste Kategorie 5 hinaufgestuft.

+++ Sonntag, 10.09.2017, 14.54 Uhr:Tote bei Unfällen in Florida +++

 

Während des Hurrikans "Irma" sind in Florida einem Medienbericht zufolge mehrere Menschen ums Leben gekommen. Wie der Sender ABC in Florida meldete, starben am Sonntagmorgen (Ortszeit) drei Menschen bei vom Wetter mitverursachten Verkehrsunfällen.

Auf den Florida Keys im Bezirk Monroe County starb ein Mann. Er hatte im Sturm die Kontrolle über seinen Lastwagen verloren, zitierte der Sender das Büro des örtlichen Sheriffs. Der Fahrer hatte demnach einen Generator transportiert. Auch die beiden anderen Toten seien bei Autounfällen ums Leben gekommen, so der Sender.

Das Zentrum des Hurrikans erreichte am Sonntagmorgen die Südspitze Floridas. Nach Angaben von US-Meteorologen zog der Hurrikan der zweithöchsten Kategorie vier am frühen Sonntagmorgen über die Inselkette der Florida Keys hinweg.

+++ Sonntag, 10.09.2017, 13.19 Uhr: Zentrum von Hurrikan "Irma" erreicht Südspitze Floridas +++

Das Zentrum des Hurrikans "Irma" hat die Südspitze Floridas erreicht. Nach Angaben von US-Meteorologen zog der Hurrikan der zweithöchsten Kategorie vier am frühen Sonntagmorgen über die Inselkette der Florida Keys hinweg. Der Sturm ist besonders groß und extrem gefährlich. Er droht katastrophale Schäden anzurichten.

Der Kurs von"Irma" hat sich weiter leicht westwärts verändert und sollte in seinem Kern etwas vor der Küste entlang ziehen. Meteorologen machten deutlich, dass das für die Küstenbewohner eine schlechte Nachricht sei, schaufele der Sturm so doch mehr Wasser auf die Küste. Von Fort Myers bis hoch nach Tampa bereiteten sich die verbliebenen Menschen auf das Schlimmste und bis zu 4,5 Meter hohe Sturmfluten vor.

Weil"Irma" so groß ist, werden auch auf der Ostseite Floridas schwere Schäden und Überflutungen erwartet. Für Miami und andere Gebiete auf dieser Seite gilt keinerlei Entwarnung, nur weil "Irmas" Zug auf der Halbinsel weiter westlich liegt als zunächst angenommen. Fernsehbilder aus Miami zeigten Reporter, die sich im Wind kaum auf den Beinen halten konnten.

+++ Sonntag, 10.09.2017, 08.12 Uhr: Hurrikan "Irma" gewinnt wieder an Kraft - Stufe 4 erreicht +++

 In seinem Kurs auf die Inselgruppe der Florida Keys hat der Hurrikan "Irma" wieder an Kraft gewonnen. Das US-Hurrikan-Zentrum in Miami stufte den Tropensturm am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) in die zweithöchste Kategorie 4 ein. "Irma" erreichte demnach Windstärken von bis zu 210 Kilometern pro Stunde. Es wurde erwartet, dass der Sturm am Sonntagmorgen auf die Inselgruppe an der Südspitze Floridas trifft, erste orkanartige Böen gab es bereits. Die Halbinsel könnte er dann im Laufe des Tages erreichen. Der Sturm galt als extrem gefährlich. Mehr als 6,5 Millionen Menschen wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und sich vor dem Sturm in Sicherheit zu bringen. Florida liegt in einer Zeitzone sechs Stunden hinter Deutschland.

+++ Sonntag, 10.09.2017, 04.53 Uhr: Erste orkanartige Böen erreichen Florida Keys +++

Die von Hurrikan "Irma" bedrohte Inselgruppe Florida Keys ist von ersten orkanartigen Böen getroffen worden. Es wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 119 Kilometern pro Stunde gemessen, wie der Nationale Wetterdienst im Kurznachrichtendienst Twitter am späten Samstagabend (Ortszeit) mitteilte.

Die Florida Keys könnten laut Prognosen am frühen Sonntagmorgen gegen 2.00 Uhr (Ortszeit, 0800 MESZ) direkt vom Zentrum des Sturms getroffen werden. Es wird mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern pro Stunde gerechnet. Die Inselgruppe mit ihren rund 70.000 Einwohnern liegt vor der Südspitze Floridas. Die einzige Landverbindung zwischen den Inseln und dem Festland ist der Overseas Highway.

+++ Sonntag, 10.09.2017, 01.38 Uhr: Schon 76.000 Menschen ohne Strom +++

 

Schon die ersten Ausläufer von Hurrikan "Irma" haben in Teilen Floridas für Stromausfälle gesorgt. Mehr als 76.000 Menschen seien ohne Strom, sagte Gouverneur Rick Scott am Samstagabend (Ortszeit) bei einer live im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz. Stromausfälle gab es unter anderem in Miami und auf den Florida Keys an der Südküste des Bundesstaates. Experten schätzen, dass mehr als eine Million Menschen ohne Strom sein könnten, wenn der Hurrikan Florida durchquert hat.

Nach den Vorhersagen soll der Hurrikan am Sonntagmittag MESZ mit sintflutartigen Regenfällen, Sturzfluten, Tornados und Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometer pro Stunde auf Florida treffen. Mehr als 6,5 Millionen Menschen wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und sich vor dem Sturm in Sicherheit zu bringen. Mehr als 70 000 Menschen hatten sich am Samstagabend (Ortszeit) bereits in die rund 385 Schutzräume im Bundesstaat begeben.

+++ Samstag, 09.09.2017, 19.56 Uhr: Mehr als 50.000 Menschen in Notunterkünften wegen Hurrikan "Irma" +++

Auf der Flucht vor Hurrikan "Irma" haben im US-Bundesstaat Florida bereits mehr als 50.000 Menschen Zuflucht in Notunterkünften gesucht. Das geht aus Zahlen des Notfallmanagements des Bundesstaates hervor. Insgesamt hatten bis zum Samstagnachmittag mehr als 300 Notunterkünfte geöffnet.

Nach den Vorhersagen könnte das Zentrum von "Irma" am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) auf der Inselgruppe an Land treffen - das ist gegen Sonntagmittag deutscher Zeit. Nach den Modellen würde der Sturm dann später am Tag auf dem Festland der Halbinsel nach Nordwesten abschwenken und die Westküste Floridas hinaufziehen.

+++ Samstag, 09.09.2017, 17.22 Uhr: Hurrikan "Irma" herabgestuft - aber immer noch extrem gefährlich +++

Der Hurrikan "Irma" hat sich bei seinem Zug nach Florida weiter abgeschwächt, gilt aber immer noch als extrem gefährlich. Das Hurrikanzentrum in Miami stufte den Sturm am Samstag in die Kategorie 3 der fünfstufigen Skala hinab. Die Meterologen warnten aber davor, dass der Hurrikan wieder an Stärke gewinnen könne, bevor er auf die Inselgruppe der Florida Keys trifft. "Irma" erreichte demnach bei seinem Zug über den Norden Kubas Windstärken von bis zu 205 Kilometern pro Stunde.

Nach den Vorhersagen könnte das Zentrum von "Irma" am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) auf den Florida Keys an Land treffen - das ist gegen Sonntagmittag deutscher Zeit. Nach den Modellen würde der Sturm dann später am Tag auf dem Festland der Halbinsel nach Nordwesten abschwenken und die Westküste Floridas hinaufziehen. In dem Bundesstaat waren rund 5,6 Millionen Menschen aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen.

+++ Samstag, 09.09.2017, 16.06 Uhr: Floridas Gouverneur Scott: So einen Sturm haben wir noch nie gesehen +++

Kurz bevor "Irma" den US-Bundesstaat Florida erreichen sollte, hat dessen Gouverneur Rick Scott noch einmal eindringlich vor dem Hurrikan gewarnt. "Das ist ein katastrophaler Sturm", sagte Scott am Samstag bei einer live im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz. "So etwas haben wir noch nie gesehen, er ist größer als unser Bundesstaat."

Scott rief alle Menschen in Evakuierungszonen erneut dringend auf, ihre Häuser sofort zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen. Der Hurrikan könne tödlich sein. "Wenn Sie in einer Evakuierungszone sind, werden Sie die Flutwellen nicht überleben."

Florida sei insgesamt gut auf den Hurrikan vorbereitet. Es fehlten allerdings noch Krankenschwestern in den Schutzräumen, sagte Scott und forderte Freiwillige auf, sich zu melden.

Das Zentrum des Sturms, der zuvor durch die Karibik gezogen war, könnte die Florida Keys den Vorhersagen zufolge am Sonntagmorgen (Ortszeit) erreichen. Es wird erwartet, dass der Hurrikan mit Windstärken von bis zu 250 Kilometern pro Stunde auf Land trifft.

Seiten: 123