26.07.2017, 12.20 Uhr

Blutiger Rapper-Krieg: Nach Schlägerei! Clan-Chef schwört Rache

Die Polizei in Dresden befürchtet eine Ausweitung des Rapper-Krieges. (Symbolbild)

Die Polizei in Dresden befürchtet eine Ausweitung des Rapper-Krieges. (Symbolbild) Bild: Fotolia / Heiko Küverling

Es waren Szenen, die an die Serie "4 Blocks" erinnerten. Mitten im Dresdner Stadtzentrum kam es am Wochenende zu einer wüsten Schlägerei zwischen zwei verfeindeten Banden. Grund: Es ging nicht um den Drogenhandel, sondern Einnahmen aus der Musikindustrie in der sächsischen Landeshauptstadt.

Rapper-Krieg in Dresden: Wer gegen wen?

Beteiligt an der Prügelei war die ansässige "KMN Gang". Deren Megahit "Kokaina" klickte sich bereits über 80 Millionen Mal bei YouTube. Einer der Rapper war früher eng mit dem libanesischen Miri-Clan aus Berlin befreundet, bis es zum Bruch kam. Er schloss sich den Dresdner Rappern an. Nun hatte sich aber der Clan-Chef Ahmad Miri persönlich in Dresden angekündigt, um Klarheit zu schaffen.

Lesen Sie auch: Stecken Clans dahinter? Festnahmen nach Goldmünzen-Diebstahl

Wilde Schlägerei um Musikeinnahmen

Die "KMN Gang" in Dresden besteht aus mehreren Familien aus dem Irak, Libanon, Marokko und dem Kososvo, der gefürchtete Miri-Clan ist eine libanesische Großfamilie aus Berlin. Im Zuge der Schlägerei um Geld aus den Musikeinnahmen wurden der Dresdner Rapper Nash und der Miri-Clan-Chef ins Krankenhaus eingeliefert. Mittlerweile steht die Polizei in Alarmstellung, sie befürchtet Racheakte.

Polizei befürchtet Racheakte des Miri-Clans

Ahmad Miri hatte nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus auf den sozialen Netzwerken Rache angekündigt. Wie die "Bild" schreibt, hatte er per Facebook-Video verkündet: „Ich werde Euch f****n. Wartet ab, bis ich komm.". Nach der Schlägerei wurden mehrere Beteiligte festgenommen. Die Polizei möchte nun eine Ausweitung des verfeindeten Clan-Krieges unbedingt verhindern.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/loc/news.de
Wetter aktuell im Mai 2020Unwetter im Mai 2020 aktuellCorona-Zoff um LockerungenNeue Nachrichten auf der Startseite