09.12.2016, 10.40 Uhr

Brandgefährliche Rockerclubs: Hier sind die Brutalo-Rocker besonders aktiv

Rockerclubs wie die Bandidos oder Hells Angels sorgen in ganz Deutschland für Schlagzeilen - wo die Gangs besonders aktiv sind, hat das Bundeskriminalamt zusammengefasst.

Rockerclubs wie die Bandidos oder Hells Angels sorgen in ganz Deutschland für Schlagzeilen - wo die Gangs besonders aktiv sind, hat das Bundeskriminalamt zusammengefasst. Bild: Marius Becker / picture alliance / dpa

Das Bild von Rockern in Lederkluft auf Motorrädern, die ihrer Leidenschaft für heiße Öfen frönen, gehört ins Reich der Fantasie - vielmehr sind Vereinigungen wie die Bandidos, Hells Angels oder Outlaws berühmt-berüchtigt für ihre kriminellen Gewalttaten und blutigen Bandenkämpfe. Die Polizei hat in Deutschland alle Hände voll zu tun, die organisierte Kriminalität der Rockerclubs in Schach zu halten. Doch ein Ende der Gangs ist nicht absehbar: Informationen der "Bild" zufolge erfreuen sich die Rockerclubs steigender Beliebtheit, habe sich die Zahl der Mitglieder der diversen Vereinigungen in den vergangenen sechs Jahren doch vervierfacht.

Brennpunkte der Rockerkriminalität: Hier toben die Bandenkriege

Schaut man sich die Schauplätze der blutigen Machtkämpfe zwischen den verfeindeten Rockern an, so ist Nordrhein-Westfalen unbestritten ein Brennpunkt der Bandenkriege. In dem Bundesland wurden mehr als 100 Ortsgruppen von Rockerclubs mit weit über 2.000 Mitgliedern gezählt, schwere Körperverletzung und Tötungsdelikte sind traurige Tagesordnung. Doch auch in anderen Teilen Deutschlands, so hat die "Bild" beim Bundeskriminalamt und den Landeskriminalämtern herausgefunden, brodelt die Bandenkriminalität.

Steigende Mitgliederzahlen bei den Rockerbanden: fast 10.000 kriminelle Mitglieder

Die Experten schätzen die Anzahl der kriminell auffälligen Vereinigungen für das vergangene Jahr auf rund 640 Ortsgruppen - sogenannte Chapter -, die um die 9.500 Mitglieder zählen sollen, so die "Bild". Das entspricht einer Steigerung von 200 im Vergleich zu 2014. Personell am stärksten aufgestellt sind dabei die Clubs Gremium MC, Hells Angels, Bandidos und Outlaws. Doch die Rockerclubs sind stetigen Fluktuationen unterworfen, sowohl die Mitgliederzahl als auch die Chapter variieren ständig.

Ebenfalls lesenswert: Türkischer Rockerboss soll Versteck für DIESE Brüder bieten

Nordrhein-Westfalen als Zentrum für Hells Angels, Bandidos und Co.

Im Hinblick auf die Bundesländer sind die gefährlichen Rockerclubs in Nordrhein-Westfalen tatsächlich zahlenmäßig am stärksten vertreten. Auf Platz zwei folgt das Bundesland Baden-Württemberg - hier sind laut Bundeskriminalamt rund 1.900 Rocker aktiv, dicht gefolgt von Bayern mit 1.500 aktiven Gangmitgliedern. In Berlin beläuft sich die Zahl der Motorradgang-Mitglieder auf rund 1.000, Niedersachsen und Rheinland-Pflanz folgen mit jeweils 750 beziehungsweise 400 Rockern. In Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern wurden ebenso wie im Saarland, Sachsen und Hamburg jeweils weniger als 400 Mitglieder gezählt, für die Bundesländer Bremen und Schleswig-Holstein haben die Ermittler keine Zahlen vorgelegt.

Die Rocker konzentrieren sich hauptsächlich auf die vier großen Clubs Hells Angels, Bandidos, Outlaws und Gremium, doch auch kleinere Vereinigungen bereiten den Ordnungshütern Sorge. Da das Wachstum der Rockergangs unübersichtlich ist, haben Konflikte zwischen den gewaltbereiten Gruppen besonders viel Potenzial.

Lesen Sie auch: Gesuchter "Hells Angels"-Rocker bei Neco Arabaci abgetaucht?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/koj/news.de
Fotostrecke

Kriminelle Rockerclubs in Deutschland