26.02.2016, 09.12 Uhr

Tod in der Badewanne: Stromschlag: Smartphone tötet 14-jähriges Mädchen!

Der Spaß an Facebook und Co. wurde einer 14-Jährigen aus Russland nun zum Verhängnis.

Der Spaß an Facebook und Co. wurde einer 14-Jährigen aus Russland nun zum Verhängnis. Bild: fotolia/blanche

Nach einem anstrengenden Tag ins warme Schaumbad hüpfen und dazu ein wenig daddeln oder bei Facebook stöbern? Dass sollten sie sich nach einem tragischen Ereignis aus Russland, bei dem ein junges Mädchen ums Leben gekommen ist, nochmal gründlich überlegen. Wie "stern.de" berichtet, lag die 14-Jährige in der Badewanne und spielte mit ihrem Smartphone. Als ihre Mutter nach ihr sehen wollte, war sie bereits tot.

Tod durch Smartphone: Stromschlag tötet Mädchen

Das schrecklich Ereignis soll sich laut dem Bericht der Moskauer Untersuchungsbehörde bereits am 13. Februar 2016 ereignet haben. Demnach ließ das Mädchen ihr Handy in Wasser fallen, während sie ein Bad nahm. Das Handy soll zu dem Zeitpunkt durch ein Ladekabel mit dem Stromnetz verbunden gewesen sein, wodurch die Schülerin einen tödlichen Stromschlag erlitt. Die Polizei geht nicht von einem Fremdeinwirken aus.

Badewanne und Smartphone: Eine tödliche Kombination?

Dabei wurde nicht das erste Mal ein Mensch durch die Vorliebe in der Badewanne mit dem Smartphone zu hantieren, verletzt oder gar getötet. "Stern.de" zufolge kam bereits im Februar 2015 eine 24-Jähriger durch sein iPhone 4, dass er ebenfalls ins Wasser fallen ließ, tragisch ums Leben. Aber auch Tablets können zur tödlichen Falle werden, wie ein 17-Jähriger aus der Region Tjumen schmerzlich erfahren musste. Ihm wurde ein iPad zum Verhängnis. Beide Geräte waren zum Todeszeitpunkt der Männer mit einem Ladegerät an den Strom angeschlossen.

Seiten: 12
Hundertjähriger Kalender aktuell im Juni 2020Christian Drosten mit Corona-NewsKate Middleton, Prinz Harry und Co.Neue Nachrichten auf der Startseite