05.01.2016, 12.30 Uhr

Rich Girl of Instagram: Nicht jeder liebt das Luxus-Girl

Clarisse Lafleur lebt den Luxus, den ihr Vater bezahlt.

Clarisse Lafleur lebt den Luxus, den ihr Vater bezahlt. Bild: www.facebook.com/shut.up.and.be.a.barbie

Handtaschen, Autos, Pelzmäntel – natürlich alles von namhaften Marken und dazu jede Menge selbstverliebte Bikinifotos - nicht jedem gefällt, welches Bild Clarisse Lafleur auf ihren Social-Media-Seiten von sich zeigt. Immer häufiger findet man Hasskommentare unter ihren Fotos.

Was Clarisse Lafleur ihren Hatern zu sagen hat

„Als blondes junges Mädchen bin ich ein leichtes Ziel. Manche Leute bezeichnen mich als Baby, Göre, Schlampe oder ähnliches", sagt sie. „Erst letzte Woche sagte ein Mann auf Twitter, er wünschte, ich hätte Krebs."

Einmal hätte ein Mädchen ihr Egoismus vorgeworfen. Sie könne ihr Geld doch auch spenden, anstatt immer nur shoppen zu gehen. „Wenn sie mich kennen würde, wüsste sie, das meine Familie eine eigene Wohltätigkeitsorganisation hat. Wir unterstützen bedürftige Familien und Studenten."

Für ihre Hater hat sie nur eine Antwort: „Wenn meine Posts oder die meiner Freunde dir nicht gefallen – hör einfach auf, uns auf Instagram zu folgen!"

Hater verstecken sich hinter der Anonymität des Internets

Lafleur bezweifelt, dass solche Menschen ihren Hass und Ärger auch im „echten Leben" zeigen würden. „Oder würdest du ein Mädchen auf der Straße angreifen, weil sie gut gekleidet ist?!" Sie lässt sich von solchen Angriffen nicht einschüchtern – oder gar davon abbringen, weiterhin Protz-Bilder zu teilen.

Clarisse Lafleur sieht sich als Inspiration

„Menschen wie ich nutzen Instagram als eine Art Tagebuch. Wir wissen, dass wir coole Sachen machen und wollen sie anderen Menschen zeigen. Viele danken mir dafür und sagen, dass es sie motiviert, hart zu arbeiten – damit sie sich eines Tages auch so einen Lifestyle leisten können."

Also alles nur Nächstenliebe...

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

grm/news.de
Seiten: 123