08.10.2015, 14.06 Uhr

Pablo Escobar, El Chapo, El Barbas: Das sind die gefährlichsten Kartellbosse der Welt

Drogenboss

Drogenboss "El Chapo" bei seiner Festnahme. 2015 schaffte er es, aus dem Knast auszubrechen. Bild: dpa

Die gefährlichsten und härtesten Drogenbarone der Welt

Joaquín"El Chapo" Guzmán

Als Boss des mexikanischen Sinaloa-Kartells zählt "El Chapo" zu den meist gesuchten Verbrechern der Welt. Laut Forbes-Liste hat kaum ein anderer Krimineller einen solchen Einfluss wie er. Sein mit Drogen verdientes Privatvermögen wird auf rund eine Milliarde Dollar geschätzt.

"El Barbas"

Marcos Arturo Beltrán-Leyva gilt als "Boss der Bosse" des Beltrán-Leyva-Kartells. "El Barbas" zählte laut "web.de" zu den mächtigsten und grausamsten Chefs mexikanischer Drogenkartelle. Auf seine Kappe gehen Ermordungen von Drogenfahndern, Richter und Politikern höchster Ränge. Im Jahr 2009 starb er bei einer Schießerei.

"El H"

"El Barbas"' Bruder beerbte den Kartellboss. Héctor Beltrán Leyva wurde im Oktober 2014 verhaftet, auf ihn eine Belohnung von insgesamt sieben Millionen Dollar ausgesetzt.

Nazario Moreno González

Um "El Chayo" ranken sich laut "web.de" viele Legenden. Er galt bereits als lange tot, als er 2014 tatsächlich erschossen wurde. Er ist der Gründer vom Drogenkartell "La Familia Michoacana".

Mario Ramirez Trevino

Der Chef des Golfkartells ist Mario Ramirez Trevino alias "X-20". Das Kartell kontrolliert angeblich den Großteil des Drogenschmuggels in die Vereinigten Staaten. Im August 2013 wurde "Der Glatzköpfige" gefasst.

Miguel Ángel Treviño Morales, einer der blutrünstigsten Kartellchefs.

Miguel Ángel Treviño Morales, einer der blutrünstigsten Kartellchefs. Bild: dpa

"Z-40"

Als besonders blutrünstig gilt Miguel Ángel Treviño Morales, Chef des Zeta-Kartells. Mord, Drogenhandel, Erpressung sowie Schutzgeldforderung von Kasinos, Restaurants, Hotels oder Bars sind Alltag. "Z-40" konnte im Juli 2013 gefasst werden. Auch sein Nachfolger "Z-42" (Omar Treviño Morales) wurde 2015 festgenommen.

Italiener Roberto Pannunzi regiert den europäischen Drogenhandel.

Italiener Roberto Pannunzi regiert den europäischen Drogenhandel. Bild: dpa

Roberto Pannunzi

Drogenbosse gibt es nicht nur in Mexiko. In Europa regiert der Anführer der kalabrischen Mafiaorganisation "'Ndrangheta", Italiener Roberto Pannunzi. Pro Monat gelangen durch ihn rund zwei Tonnen Kokain von Kolumbien nach Europa. In der gefährlichsten und mächtigsten Vereinigung Italiens sollen alle Mitglieder miteinander blutsverwandt sein, wie "web.de" berichtet.

Die Legende: Al Capone regierte Chicago.

Die Legende: Al Capone regierte Chicago. Bild: dpa

Al Capone

Er ist eine Legende: Der glamouröse Boss der Chicagoer Unterwelt regierte in den 20er und 30er Jahren. Seine Macht erhielt er durch Mord, Drogenhandel und Prostitution. Verurteilt wurde Al Capone jedoch wegen Steuerhinterziehung.

Pablo Escobar

Eine weitere Legende ist Pablo Escobar. Er war wohl einer der brutalsten, aber auch reichsten Dealer der Welt. Er war der Erste, der den Drogenhandel in großem Stil industrialisierte. Im Jahr 1993 wurde er von einer Spezialeinheit der kolumbianischen Polizei in seinem Versteck in Medellín erschossen.

Wo Drogen geduldet werden
Drogen
zurück Weiter

1 von 12

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lvo/bua/news.de/dpa
Seiten: 12