22.09.2015, 13.53 Uhr

Sie schrie beim Sex den Namen des Ex: Fidel L. tötet seine Freundin auf brutalste Art und Weise

Ermittler fanden die Wohnung blutverschmiert vor (Symbolfoto).

Ermittler fanden die Wohnung blutverschmiert vor (Symbolfoto). Bild: Fotolia/von Lieres

Fidel L. berichtete den Polizisten, er sei zum "Monster" geworden, als Maria während des Geschlechtsverkehrs zweimal den Namen ihres Ex-Mannes rief. Eigenen Angaben zufolge habe L. seine Freundin im Schrank zurückgelassen, in dem sie offenbar Sex hatten und habe begonnen, die Wohnung zu demolieren. Laut Polizeibericht hat er Glastüren zersplittert und Löcher in die Wände geschlagen.

Dann sei er zu der bewusstlosen Maria N. zurückgekehrt und habe eine Bierflasche, einen Haarglätter und seine beiden Fäuste in sie eingeführt. Lopez gestand zudem, seinen Arm bis zum Ellbogen eingeführt und seiner Freundin Teile der Eingeweide rausgerissen zu haben. Danach habe er sie ins Badezimmer getragen. Als Versuche, Maria aufzuwecken, scheiterten, sei L. in Panik verfallen und habe die Polizei gerufen.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Sex mit Ponystute! Sodomist verlangt Schmerzensgeld und Dank Facebook! Junge Frau nach Video-Hilferuf gerettet.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lvo/saw/news.de
Seiten: 12