18.09.2014, 10.36 Uhr

Trauerfeier für Eilige: Debatte um Trauerfeier zum Vorbeifahren

Diese makabere Geschäftsidee sorgt derweil in den USA für reichlich Diskussionsbedarf. Eine Trauerfeier ist ein sehr emotionaler Moment. Schon allein aus Respekt vor dem Tod sollte die Beerdigung nicht einfach innerhalb kürzester Zeit abgefertigt werden.

Drive-In-Beerdigung schafft Probleme ab

Doch der Besitzer rechtfertigt sich. Im vergangenen Jahr sei er auf die Idee gekommen, da eine Frau im Rollstuhl nicht an einer Trauerfeier teilnehmen konnte. Durch den Drive-In sei es auch körperlich beeinträchtigten Menschen möglich, sich zu verabschieden. Auch mögen viele Besucher die Atmosphäre in der Trauerhalle nicht. Für sie sei es einfach angenehmer, nicht aus dem Auto steigen zu müssen. Wem's gefällt! Gestresst sein hin oder her, für einen geliebten Menschen, den man verloren hat, sollte man sich schon mehr Zeit als nur drei Minuten nehmen.

In den USA gibt es nun eine Möglichkeit für eilige Trauernde die Beerdigung eines verstorbenen Angehörigen am Drive-In zu zelebrieren.
Beerdigung am Drive-In

Drei Minuten Trauer

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/loc/news.de
Seiten: 12
Fotostrecke

Diese Stars fuhren in den Tod

Neue Gesetze aktuell April 2020Coronavirus-News aktuellNeue Nachrichten auf der Startseite