14.03.2014, 16.00 Uhr

Ein Grab zum Spielen: Er sollte seinem toten Bruder nahe sein

Nur fünf Tage lebte der kleine Ryan Michael Jolley. Er starb im Oktober des vergangenen Jahres an der Krankheit Hypoxic-Ischemic Encephalopathy (HIE), wie das Nachrichtenportal «metro.co.uk» berichtet. Ein Alptraum. Doch nicht nur die 24-jährige Mutter Ashlee Hammac aus Lake City, Florida, und der Vater Timothy Michael Jolley waren des Familienzuwachses beraubt - ihr älterer Sohn Tucker verlor damit auch seinen kleinen Bruder.

Mit dem Sandkasten am Grab seines Bruders Ryan hat der junge Tucker eine kindliche, tiefere Verbindung zu dem verstorbenen Kind.

Mit dem Sandkasten am Grab seines Bruders Ryan hat der junge Tucker eine kindliche, tiefere Verbindung zu dem verstorbenen Kind. Bild: Facebook/Sawyer's Heart

Trauriger Kinder-Grabstein mit Sandkasten

Doch die junge Mutter wollte die zerrissenen Familienbande nicht hinnehmen. Sie legte einen rührenden Grabstein an. Auf dem Stein selbst prangt die Comic-Zeichnung eines kleinen Jungen, der mit Rennfahrer-Helm auf einer Wolke sitzt, darunter die tragischen Worte: «Du bist mein Engel, mein Liebling, mein Stern und meine Liebe wird dich finden, wo immer du bist.»

Noch tragischer und zugleich herzerwärmend ist jedoch das Grab selbst. Statt Blumenbeeten oder Dekosteinen, die sie laut einem Bericht von «metro.co.uk» ursprünglich nutzen wollte, entschied sich Ashlee Hammac stattdessen für einen kleinen Sandkasten. Über diesen sei Tucker mit seinem kleinen Bruder Ryan stärker verbunden, sagte sie dem «People Magazine».

Bruder singt totem Ryan Schlaflieder

«Er geht immer mit mir dorthin und sitzt da, singt Schlaflieder und redet mit ihm als wäre er da», sagte Hammac gegenüber dem«People Magazine». Neben dieser persönlichen Verbindung zu Tuckers kleinem Bruder tröstet sich Hammac außerdem damit, dass Ryan «im Tod etwas zurückgeben konnte», wie das «People Magazine» schreibt. Denn das Herz des Kindes sei einem anderen Baby implantiert worden. Hammac hoffe, die Mutter jenes Kindes eines Tages zu treffen.

Seiten: 12
Fotostrecke

Schicksalsschläge der Promis