10.07.2020, 14.30 Uhr

Depression: Wie Sänger Rhodes seine Selbstzweifel überwunden hat

Fünf Jahre nach seinem Debütalbum

Fünf Jahre nach seinem Debütalbum "Wishes" ist Rhodes mit neuer Musik zurück. Bild: Sabb Adams/spot on news

Rhodes (32) wurde vor einigen Jahren mit Hits wie "Your Soul (Holding On)" mit Felix Jaehn (25) und "Let It All Go" mit Birdy (24) berühmt. Mit der Sängerin steht Rhodes auch immer noch in Kontakt, wie er im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news verrät: "Ja, wir schreiben uns gelegentlich und ich bin ein riesiger Fan von ihr!" Er sei immer noch "wirklich stolz auf den Song, den wir zusammen geschrieben haben".

Fünf Jahre sind seit seinem Debütalbum "Wishes" vergangen, nun ist Rhodes mit neuer Musik zurück. Am Freitag (10. Juli) veröffentlicht der britische Sänger seine EP "I'm Not Ok". Der Titel ist dabei Programm: Rhodes hatte in der letzten Zeit mit psychischen Problemen zu kämpfen. Laut dem Sänger gehöre es zur Reise des Lebens, "an einen Punkt zu kommen, an dem man herausfinden muss, wer man ist". Er habe schon immer "Angstzustände, viele Selbstzweifel und Unsicherheit, manchmal auch Depressionen" gehabt.

Hier können Sie das Album "Wishes" von Rhodes hören

Das hat Rhodes geholfen

"Ich hatte das große Glück, die Musik als Ventil und als Weg zu haben, um mir selbst bei Problemen und Emotionen zu helfen." Dann habe der 32-Jährige jedoch einen Punkt erreicht, "an dem mir klar wurde, dass meine Art mit diesen Dingen umzugehen auch ziemlich selbstzerstörerisch und auch für die Menschen um mich herum verletzend sein kann." Es sei wichtig für ihn gewesen, seinen eigenen Wert zu erkennen und dass er geliebt werde. "Ich bin weit davon entfernt, geheilt zu sein, aber ich stehe definitiv am Beginn meiner Reise hin zu mehr Glück und Besserung", sagt Rhodes.

Was ihm bereits geholfen hat? "Ich habe mit Freunden und Menschen gesprochen, die ich liebe". Es habe ihn "bestärkt", dass "viele Menschen bereits ähnliche Gefühle erlebt haben". Außerdem habe er "mit einer Art spirituellem Coach und einem Therapeuten gesprochen". "Das ist etwas, was ich immer noch zu erforschen versuche und bei dem ich herausfinden muss, ob es das Richtige für mich ist und funktioniert", erklärt er.

Die Liebe hat ihn zu einem "besseren Menschen" gemacht

Außerdem schreibe der Sänger jeden Tag Tagebuch und notiere sowohl Dinge, für die er in seinem Leben dankbar sei, als auch seine Sorgen. Aus dieser dunklen Phase seines Lebens habe er gelernt, "dass diese Gefühle mich nicht auffressen müssen und dass ich viel Liebe um mich herum habe". Er hat auch einen Tipp für Menschen parat, die mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben. "Öffne dich und sprich darüber", sagt Rhodes. Das sei auch die Botschaft hinter "I'm Not Ok": Es sei absolut in Ordnung zu sagen, wenn es einem nicht gut gehe.

Seit Kurzem ist Rhodes verheiratet. Die Liebe habe ihn sehr beeinflusst, sagt der Sänger. "Sobald ich sie zugelassen habe, bin ich ein viel besserer Mensch geworden", erzählt er. "Ich habe sicherlich noch meine Momente, aber ich bin eine viel aufgeräumtere Person geworden. Vorher war ich es gewohnt, vor der Liebe wegzulaufen oder habe versucht, sie zu sabotieren."

Taylor Swift ist "die Königin des Pop"

Nun will Rhodes aber wieder durchstarten. Er hat auch einen großen Fan, niemand Geringeren als Taylor Swift (30). Auf ein Cover ihres Songs "Lover" reagierte die Sängerin auf Twitter kürzlich mit den Worten: "Oh, ich liebe das so sehr!". Getroffen habe Rhodes die 30-Jährige zwar bisher "leider nicht", "aber ich fühle mich sehr geschmeichelt, dass sie auf mich zugekommen ist". Taylor Swift sei "einfach die Beste, die es gibt - die Königin des Pop!"

Außerdem hat Rhodes gute Nachrichten für seine Fans. Er werde auch weiterhin Singles veröffentlichen und "so schnell wie möglich auf Tour gehen". Die Corona-Krise habe ihm die Zeit gegeben, weiter an seinem Handwerk zu arbeiten und neue Musik zu schreiben. Damit sei er nun "bereit für das nächste Kapitel und für die Zeit, wenn alles vorbei ist und Musiker wieder die Freiheit haben aufzutreten".

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

spot on news