08.02.2017, 14.33 Uhr

Unterschied von Grippe und Erkältung: Grippewelle 2017 - Das ist der Unterschied zwischen Erkältung und Influenza

Husten, Fieber und Heiserkeit: Die Grippe ist wieder auf dem Vormarsch.

Husten, Fieber und Heiserkeit: Die Grippe ist wieder auf dem Vormarsch. Bild: Fotolia / ladysuzi

Von news.de-Redakteurin Jana Koopmann

In den Wintermonaten erwischte es nahezu jeden mit den gleichen Symptomen: Husten, Schnupfen, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Doch nicht immer muss man gleich das Schlimmste befürchten. Auch wenn der Volksmund Grippe sagt, ist es nicht selten nur eine einfache Erkältung. Der Unterschied macht sich schon beim Ausbruch der Krankheit bemerkbar.

Grippe vs. Erkältung: So deuten Sie Symptome und Verlauf richtig

Eine Influenza-Erkrankung ist eine Virus-Infektion der Atemwege, die plötzlich beginnt. Von einem Tag auf den anderen schmerzt der Kopf, Fieber tritt häufig über 38,5 Grad auf und die Mattheit siegt über den Körper. Bei einer Grippe oder einem grippalen Infekt hingegen beginnen die Symptome schleppend. Die Nase schwillt zu, der Hals kratzt und irgendwann folgt auch der lästige Husten.

Lesen Sie auch: Ohne Angst und Schmerzen? Eltern sollten vor Impfung ehrlich zu ihrem Kind sein.

Unterschied von Influenza, grippaler Infekt und Erkältung

Sowohl Ärzte als auch Laien sprechen von Grippe, wenn sie eine Erkältung meinen. Doch im weiteren Verlauf der Krankheit wird deutlich, dass es doch riesige Unterschiede gibt. Bei einer Erkältung erholt sich der Patient recht schnell wieder. Ruhe und frische Luft sind hier von Vorteil. Bei einer Influenza hingegen können die Symptome bis zu einer Woche anhalten und der Kranke bevorzugt das Bett zur Erholung.

Medikamente helfen bei einer Influenza-Erkrankung

Eine Erkältung dauert ohne Medikamente sieben Tage und mit Medikamenten ebenfalls eine Woche. Also eigentlich kein Grund, sich die Pharmabomben verschreiben zu lassen. Einfache Hausmittelchen wie Salbeitee, Zwiebeln mit Honig oder Dampfbäder lindern die Symptome. Anders sieht es bei einer Grippe aus. Hier müssen unter Umständen verschreibungspflichtige Arzneimittel zum Einsatz kommen, um den Verlauf positiv zu beeinflussen.

Grippewelle 2017: Impfung wird empfohlen

Die jährliche Grippeimpfung schützt natürlich vor eine Influenza. Die Merkmale des Influenza-Stammes ändern sich jedes Jahr durch Mutationen, deswegen wird der Impfstoff auch ständig angepasst. Aus diesem Grund ist die Impfung aus dem Vorjahr auch meist nicht mehr wirksam und es wird zu einer erneuten Impfung geraten. Dadurch können tödliche Influenza-Erkrankungen verhindert werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/kad/news.de
Fotostrecke

Gegen Husten sind Kräuter gewachsen

Cholesterin senken ohne MedikamenteGefahr durch KlimawandelNadja Abd el FarragNeue Nachrichten auf der Startseite