Von Alain Delon bis Ryan Reynolds: Diese Männer sind echte Stilikonen

Style-Inspiration durch die Zeit: Diese Männer können Mode.

Style-Inspiration durch die Zeit: Diese Männer können Mode.

Style-Inspiration durch die Zeit: Diese Männer können Mode. Cary Grant (1904-1986), Gentleman des US-Kinos, galt als charmanter Gesellschafter und Purist in Sachen Mode: Marlon Brando (1924-2004) konnte tragen, was er wollte, ihm lagen die Frauen zu Füßen. Jeans, T-Shirt, Lederjacke und fertig war der Bad-Boy-Brando-Look. Etwas gediegener kam er in seiner Rolle als Bis heute prägt der mit nur 24 Jahren verstorbene James Dean (1931-1955) die Mode. Seine simplen Casual-Looks aus Jeans und weißem T-Shirt sind voll im Trend. Vor allem der Film Nicht nur in den 1960er-Jahren galt Alain Delon (geb. 1935) als die Definition des klassischen Seinen ikonischen Blick, mit der hochgezogenen Augenbraue hat er sich bewahrt - und das aufgeknöpfte Hemd ebenfalls. Ein Mann, der aus dem Stoff des American Dream gemacht war: Steve McQueen (1930-1980) war Film- und Stilikone der 1970er. Loafers oder Boots, Cardigan oder Shirt - war ihm egal, Hauptsache das Motorrad war dabei, wie in David Bowie (1947-2016) hatte mit Schlichtheit nichts am Hut. Der Paradiesvogel unter den männlichen Stilikonen liebte extravagante Kostüme und knalliges Make-up. Seine Kunstfigur Noch ein David, aber einer mit ganz anderem Stil. Heute ist er unter der Anleitung seiner Frau Victoria (geb. 1974) etwas gemäßigter unterwegs. Daniel Craig (geb. 1968) kann ihn, den stylischen James Bond. Als er 2006 mit Der Mann mit der Weste: Ryan Reynolds (geb. 1976) zeigt sich gern und oft in einem Gilet, mal mit, mal ohne Sakko. Nice, Ryan! Harry Styles (geb. 1994) trägt sein Modebewusstsein im Namen. Bei den Brit Awards 2020 schlug der Timothée Chalamet (geb. 1995) löst die traditionell hypermaskulinen Filmstars Hollywoods ab. In ausgefallenen Looks von Alexander McQueen, Virgil Abloh oder Haider Ackermann sorgt er regelmäßig für Begeisterung.
Weitere Fotostrecken