Auto ist nicht gleich Auto: Kennen Sie sich aus?

Autos unterscheiden sich nicht nur durch ihre Farbe - sondern vor allem durch ihre Karosserieform. Einen Überblick zu den gängigsten Varianten gibt es hier.

Autos unterscheiden sich nicht nur durch ihre Farbe - sondern vor allem durch ihre Karosserieform. Einen Überblick zu den gängigsten Varianten gibt es hier.

Autos unterscheiden sich nicht nur durch ihre Farbe - sondern vor allem durch ihre Karosserieform. Einen Überblick zu den gängigsten Varianten gibt es hier. Cabrio: Luft über den Köpfen bedeutet Cabriolet. Diese Wagen besitzen ein Dach, das sich entfernen und zurückklappen lässt. Es gibt Faltdächer aus Stoff und aus Blech. Roadster: So wird ein zweisitziger Sportwagen bezeichnet, der über kein festes Dach oder klappbares Verdeck verfügt. Speedster: Abwandlungen vom Roadster sind Spider oder Speedster. Der Speedster fällt durch eine gekürzte Frontscheibe auf. Targa: Hier kann das Dach über den Türen entfernt werden - also ein Zwischending von Cabrio und Limousine mit Schiebedach. Nicht sehr verbreitet. Bestes Beispiel: der Porsche 911 Targa. Stufenheck: Selbsterklärend, umgangssprachlich auch oft Limousine genannt, obwohl unter diesen Begriff viele Autotypen fallen. Fließheck: Ebenfalls leicht zu erklären: Das Heck fließt vom Dach weich aus, wie bei diesem Audi A7. Steilheck: Im Gegensatz zum Fließheck ist der Abschluss der Steilhecks - steil! Bestes Beispiel: der VW Golf. Coupé: Es besitzt die Form einer Stufenhecklimousine oder eines Fließhecks, hat allerdings nur zwei Türen. Zudem ist das Dach zumeist niedriger als bei vergleichbaren Viertürern. Shooting Brake: Kurz gesagt: Ein Coupé, dessen Heck an einen Kombi erinnert. Oder: ein Coupé mit Steilheck. Crossover: Diese Karosserieform lässt sich dadurch charakterisieren, dass sie sich nicht eindeutig festlegen lässt, weil sie Elemente verschiedener Typen kombiniert. Wie hier der Tesla X: Fließheck, Van und SUV in einem. Stretch-Limousine: Streng genommen nur eine Variante der Limousine - mit extrem verlängerten Radstand und dementsprechend mehr Platz. Gibt es auch in SUV- oder Van-Form. Pick-up: Personenkabine getrennt von der Ladefläche - das ist ein Pick-up. Besonders in den USA sehr populär, aber auch in Asien und zunehmend in Europa. Mit Allradantrieb oft als Lasttier eingesetzt. SUV: Sport Utility Vehicle sind die modernen Geländewagen und der Renner in den Authohäusern. Allrad war früher Pflicht bei Geländewagen, da aber SUV zumeist auf Straßen eingesetzt werden, fällt dieser immer öfter weg. Kombi: Ausgeschrieben Kombinationskraftwagen. Ein Wagen mit viel Platz im Heck, weil mit verglastem Aufbau, in den viel Gepäck passt. Fahrzeughöhe vergleichbar mit Limousinen, der Abschluss ist ein Steilheck. Van: Ein Van wird höher gebaut, generiert so Platz. Gutes Beispiel: der VW Sharan, hier im Bild mit Schiebetüren. Vans haben oft auch mehr als fünf Sitze. Der Van ist eine Größe zwischen Kombi und Bus. Kleinbus: Noch höherer Aufbau als ein Van. Oft dienen als Basis leichte Nutzfahrzeuge, wie der weltbekannte VW Bus, korrekt VW T6.
Weitere Fotostrecken