So lebt der US-Präsident

Das Weiße Haus: 132 Räume und 35 Badezimmer verteilt über sechs Etagen. Zwei davon bewohnt traditionell die First Family. Die ist aber nicht allein: Rund 90 Bedienstete und Besucher schwirren ebenfalls durch Amerikas berühmtestes Gebäude.

Das Weiße Haus: 132 Räume und 35 Badezimmer verteilt über sechs Etagen. Zwei davon bewohnt traditionell die First Family. Die ist aber nicht allein: Rund 90 Bedienstete und Besucher schwirren ebenfalls durch Amerikas berühmtestes Gebäude.

Das Weiße Haus: 132 Räume und 35 Badezimmer verteilt über sechs Etagen. Zwei davon bewohnt traditionell die First Family. Die ist aber nicht allein: Rund 90 Bedienstete und Besucher schwirren ebenfalls durch Amerikas berühmtestes Gebäude. Gearbeitet wird - was den Präsidenten anbelangt - vor allem im Oval Office. Der Name rührt schlichtweg von der Form des Raumes her. Weniger formell geht es im Yellow Oval Room zu. Das in Gelbtönen gehaltene Zimmer diente ursprünglich als Umkleideraum für die First Lady. Heute sitzt man hier zu lockeren Besprechungen und kleineren Empfängen zusammen, wie Michelle Obama 2009. Beim Diplomatic Reception Room ist der Name wieder Programm. Es werden Gäste, aber auch Vertreter der Presse empfangen. Das alles vor der Panorama-Tapete, die Jackie Kennedy 1961 aussuchte, um dem fensterlosen Raum die Enge zu nehmen. Wo wir gerade bei den Kennedys sind: Der Situation Room wurde 1961 auf Anordnung von Präsident John F. Kennedy eingerichtet, als eine Folge der Invasion in der Schweinebucht. Prunkvoller kommt der Bankettsaal daher. Zwischen goldenen Kronleuchtern und Spiegeln à la Versailles können sich bis zu 140 Gäste die Köstlichkeiten aus der Küche munden lassen. Der Press Briefing Room heißt offiziell James S. Brady Press Briefing Room und dürfte den meisten aus den Nachrichten bekannt sein. Der East Room ist der größte Raum im Weißen Haus. Er wird für Zeremonien und große Pressekonferenzen, wie hier mit Bundeskanzlerin Angela Merkel 2018, genutzt. Das Weiße Haus wird von mehreren Gärten umgeben, darunter:  Der Nordrasen des Weißen Hauses, der Südrasen, der White House Rose Garden und der Jacqueline Kennedy Garden. Unter dem Ostflügel befinden sich Luftschutzbunker, die inzwischen zum Presidential Emergency Operations Center umgestaltet sind. Bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 wurde das Weiße Haus zum ersten Mal in seiner Geschichte evakuiert. Der anwesende Vizepräsident Dick Cheney zog sich mit weiteren Personen in den Luftschutzbunker zurück. Seit 1923 wird jährlich in der Adventszeit am Weißen Haus der National Christmas Tree festlich geschmückt. Die Arbeiten stehen unter der Aufsicht der jeweiligen First Lady.
Weitere Fotostrecken Zum Artikel