Spektakuläre Natur: Liegen diese Orte wirklich in Deutschland?

Wer atemberaubende Orte entdecken will, muss nicht ins Ausland reisen. Auch in Deutschland gibt es einige Naturwunder.

Wer atemberaubende Orte entdecken will, muss nicht ins Ausland reisen. Auch in Deutschland gibt es einige Naturwunder.

Wer atemberaubende Orte entdecken will, muss nicht ins Ausland reisen. Auch in Deutschland gibt es einige Naturwunder. Das Felsenmeer in Lauertal (Hessen) wirkt wie ein Fluss aus grauen Steinen. Der Legende nach entstand es durch zwei Riesen, die sich mit Felsbrocken bewarfen. Bereits die Römer nutzten das Felsenmeer zur Steingewinnung. Nicht nur in Island gibt es Geysire. In Deutschland schießt der Geysir Andernach eine rund 60 Meter hohe Wasserfontäne gen Himmel. Damit ist er der höchste Kaltwassergeysir der Welt. Dieses Gewässer liegt nicht etwa in Neuseeland. Der Schrecksee befindet sich in den Allgäuer Alpen auf 1.813 Höhenmetern. Sein türkisfarbenes Wasser sowie das umliegende Bergpanorama machen aus dem Bergsee ein wahres Naturspektakel. Wasserfälle ziehen viele Menschen magisch an. Besonders schön sind die Triberger Wasserfälle, die 163 Meter über sieben Fallstufen in die Tiefe stürzen. Nach starken Regenfällen sind die Wassermassen besonders beeindruckend. Die USA sind berühmt für ihre tiefen Schluchten. Ein beeindruckendes Exemplar befindet sich allerdings auch in Oberstdorf, Bayern. Die Breitachklamm ist über 700 Meter lang und für Wanderer zugänglich. Die Felswände sind bis zu 86 Meter hoch. Am Rande der Schwäbischen Alb, bei Blaubeuren, befindet sich der See Blautopf. Durch seine intensive blaue Farbe wirkt das Gewässer wie aus einem Märchen entsprungen. Kein Wunder, dass sich viele Mythen um den See ranken. In wunderschönen Farben erstrahlen die Saalfelder Feengrotten. Uralte Tropfsteine und ein Grottensee rauben einem den Atem. Im Guinness-Buch der Rekorde steht die Flussdeltas gibt es auf der ganzen Welt - auch in Deutschland. Im Achendelta mündet die Tiroler Ache in den Chiemsee. Es steht seit 1954 unter Naturschutz und viele seltene Vogelarten sind hier zu Hause. Ein echtes Naturparadies ist der Eibsee unterhalb der Zugspitze. Die kleinen Inseln und das tiefblaue Wasser des bayerischen Gewässers erinnern an ein Inselparadies in der Südsee. Ein Wald in Schweden, Finnland oder Norwegen? Falsch! Dieser Anblick bietet sich Gipfelstürmern, wenn sie im Winter den Brocken im Harz besteigen. Der knapp acht Kilometer lange Goetheweg gehört zu den beliebtesten Pfaden, die auf den Gipfel führen. Die Rakotzbrücke, auch Teufelsbrücke genannt, sieht aus wie eine Filmkulisse der
Weitere Fotostrecken