So beladen Sie Ihr Auto richtig

Schnell reingepackt und los? Kann funktionieren, ist aber in manchen Fällen gefährlich. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Schnell reingepackt und los? Kann funktionieren, ist aber in manchen Fällen gefährlich. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Schnell reingepackt und los? Kann funktionieren, ist aber in manchen Fällen gefährlich. So sind Sie auf der sicheren Seite. Eine Grundregel des Packens ist, schwere Dinge unten zu verstauen und leichte oben. So sinkt die Gefahr, dass im Falle eines Unfalls ein schweres Geschoss durch das Auto fliegt und jemanden verletzt. Lose und zerbrechliche Gegenstände sollten immer in Boxen verstaut sein. Sie machen sich beim Bremsen leicht selbstständig und werden so zur Gefahr für alle Insassen. Gepäcknetze oder -gitter beugen solchen Schäden vor. Damit schwere Ladung - wie in diesem Bild die Fahrräder - auch wirklich an ihrem Platz bleiben, sollten Sie diese zusätzlich mit Spanngurten an den Zurrösen im Kofferraum befestigen. Für diesen Zweck ist es ratsam, immer ein paar Spanngurte im Auto mitzuführen. Wer im Möbelladen, Baumarkt oder auf dem Flohmarkt spontan etwas Größeres erwirbt, fährt damit sicher nach Hause. Auch eine Kofferraumabdeckung schützt. Sie hält nicht nur Einkäufe und Co. an ihrem Ort, sondern kühlt die Ladung obendrein noch eine zeitlang. Die Weil ein volles Auto eine andere Achslast hat als ein leeres, sollten Sie auch den Reifendruck im Vorhinein anpassen. Sonst brauchen Sie zum einen unverhältnismäßig viel Benzin und machen sich zum anderen womöglich die Reifen kaputt. Hat die Ladung Überlänge, gilt es, diese verkehrssicher und ordnungsgemäß zu verstauen. Sie darf für eine Fahrt von bis zu 100 Kilometern drei Meter über das Heck hinausragen, sonst 1,5 m. Ein Kennzeichnung, etwa eine rote Fahne, ist Pflicht.
Weitere Fotostrecken