Das sind die 13 schönsten Häfen Europas

Nicht nur für Kreuzfahrt-Touristen ist der Hafen des Dörfchens Geiranger im Westen Norwegens ein echtes Highlight. Inmitten steiler Felswände, spektakulärer Wasserfälle und schneebedeckter Berggipfel schlängeln sich die riesigen Schiffe Richtung Küste.

Nicht nur für Kreuzfahrt-Touristen ist der Hafen des Dörfchens Geiranger im Westen Norwegens ein echtes Highlight. Inmitten steiler Felswände, spektakulärer Wasserfälle und schneebedeckter Berggipfel schlängeln sich die riesigen Schiffe Richtung Küste.

Nicht nur für Kreuzfahrt-Touristen ist der Hafen des Dörfchens Geiranger im Westen Norwegens ein echtes Highlight. Inmitten steiler Felswände, spektakulärer Wasserfälle und schneebedeckter Berggipfel schlängeln sich die riesigen Schiffe Richtung Küste. Allein die Anfahrt durch das gleichnamige Fjord ist atemberaubend. Kreuzfahrtschiffe wirken in der idyllischen Natur eigentlich fehl am Platz. Trotzdem nehmen Reiseveranstalter, Crew und Passagiere den weiten Weg nach Geiranger gerne auf sich. Der Hafen von Stockholm blickt auf eine lange Geschichte zurück. Inmitten der schwedischen Hauptstadt können heute bis zu zehn Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig anlegen. Trotz seiner Größe umweht ihn nach wie vor ein erhabenes Flair. St. Peter Port auf der britischen Kanalinsel Guernsey ist hingegen ein Geheimtipp. Der Hafen in der gleichnamigen Hauptstadt ist die Lebensader für die 18.000 Bewohner. Die Burg im Hintergrund wurde übrigens eigens zu seinem Schutz errichtet. Bremen, Cuxhaven, Bremerhaven, Wilhelmshaven, Emden, Flensburg und, und, und. Deutschland hat viele Küstenstädte. Der wohl schönste Hafen ist der der Hansestadt Hamburg. Auch wenn sich darüber mit Sicherheit vortrefflich streiten lässt... Auch der Hafen von Lissabon ist ein echter Riese. Über 10 Kilometer Küstenlinie erstreckt sich die Anlage insgesamt. Kein Wunder also, dass es auch viele malerische Abschnitte mit zwei UNESCO-Welterbestätten zu erkunden gibt. Monte Carlo darf nicht fehlen! In Monacos Hafenanlage quetschen sich die Yachten eng aneinander. Die Natur scheint an dieser Stelle geradezu prädestiniert für einen Hotspot der Schönen und Reichen zu sein. Wenn es eines gab, dass die Idylle am Hafen von Venedig bislang störte, dann waren es die riesigen Kreuzfahrtschiffe, die fast direkt vor dem Markusplatz ankern konnten. Das ändert sich durch ein Verbot ab 2019 - und in der Lagune kehrt Ruhe ein. Natürlich besitzt Venedig nicht den einzigen schönen Hafen Italiens. Ein weiterer befindet sich in Neapel. Der Porto di Napoli ist ein wahres Drehkreuz zwischen dem Festland und den zahlreichen Inseln vor der Küste. Seit mehr als 2.000 Jahren existiert der Hafen von Valletta auf Malta. Aufgrund seiner günstigen Lage musste er natürlich über viele Jahrhunderte beschützt werden und wurde deshalb zu einer Festungsanlage ausgebaut. Ein überaus imposantes Bild. Im Lexikon dürfte als Beschreibung für das Wort Im Fischerdorf Ammoudi auf der griechischen Insel Santorin passt einfach alles zusammen: Klares Wasser, eine beeindruckende Felsformation und die schneeweißen Häuser im Hintergrund. Ein echter Traum-Hafen, wenn auch nur für kleine Boote. Die Kleinstadt Kotor an der Adria überzeugt mit jeder Menge Kultur. Am Hafen an der montenegrinischen Küste machen heute nicht nur große Kreuzfahrtschiffe Halt. Immer mehr Rucksack-Touristen schlendern durch die befestigte Altstadt. Nicht einmal 100 Kilometer von Kotor entfernt liegt das kroatische Dubrovnik. Der Hafen ist hier nur eines der Highlights. Vor allem Strand- und Partyurlauber kommen in der 40.000-Einwohner-Stadt voll auf ihre Kosten.
Weitere Fotostrecken