Die besten Lebensmittel für ein helles Köpfchen

Stars wie Jessica Alba machen sich gerne einmal einen grünen Smoothie. Was viele nicht wissen: Eine gesunde Ernährungsweise führt auch zu einer besseren Leistung des Gehirns. Weitere Nährstoffe für ein helles Köpfchen finden Sie hier.

Stars wie Jessica Alba machen sich gerne einmal einen grünen Smoothie. Was viele nicht wissen: Eine gesunde Ernährungsweise führt auch zu einer besseren Leistung des Gehirns. Weitere Nährstoffe für ein helles Köpfchen finden Sie hier.

Stars wie Jessica Alba machen sich gerne einmal einen grünen Smoothie. Was viele nicht wissen: Eine gesunde Ernährungsweise führt auch zu einer besseren Leistung des Gehirns. Weitere Nährstoffe für ein helles Köpfchen finden Sie hier. Rote Früchte können den Nervenzellen-Verlust verhindern und steigern dadurch auch die Denkfähigkeit und Leistung des Gehirns. Empfohlen wird, sich mindestens zwei Mal die Woche rote Beeren zu gönnen. Fisch oder Meeresfrüchte enthalten Omega-3-Fettsäuren. Wer drei bis vier Mal die Woche Fisch isst, steigert damit seine Erinnungsfähigkeit. Eine Handvoll Nüsse pro Tag genügt, um die Denkfähigkeit zu verbessern. Nicht umsonst sind Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse oder Pistazien im sogenannten Wer jeden Tag einen Salat oder grünes Gemüse isst, hat ebenfalls ein helleres Köpfchen. Auch hier haben Forscher herausgefunden, dass Blattgemüse, Avocado und Co. den Abbau von kognitiven Fähigkeiten vorbeugt. Olivenöl schützt die Blutgefäße im ganzen Körper - inklusive der im Gehirn. Zum Salat oder den Nudeln sollte man also eher Olivenöl statt Sonnenblumenöl verwenden. Man sagt nicht umsonst: Komplexe Kohlenhydrate befinden sich vor allem in Erbsen oder Bohnen und vielen Obst- und Gemüsesorten. Durch sie wird die Konzentrationsfähigkeit des Gehirns gefördert. Am besten einmal die Woche zu sich nehmen. Fehlt dem Körper Eisen, so kann es unter anderem zu Konzentrationsstörungen kommen. Hier hilft es, ab und an rotes Fleisch wie Rindfleisch oder Wildschwein zu essen. Doch wie überall gilt: Nur in Maßen ist das gesund.
Weitere Fotostrecken Zurück zum Artikel